Neujahrsempfang für Presbyterinnen im Kirchenkreis Vlotho

v.l.n.r.: Anke Schröder-Geschwinder, Waltraud Schindler, Anja Helen Bierski, Kerstin Neddermeyer. | Foto: Uta PeitzmeierBD/Bad Oeynhausen. „Bringen Sie ein bisschen mehr Glitzer in Ihren Alltag“ forderte Pfarrerin Anja Helen Bierski ihre Gäste beim 3. Neujahrsempfang für Presbyterinnen auf. Ganz so salopp wie diese Aussage war Ihre Begrüßungsansprache am vergangenen Donnerstag im Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Bad Oeynhausen dann aber doch nicht. Ging es doch an diesem Abend darum, den Presbyterinnen und weiteren engagierten Frauen aus den Kirchengemeinden des gesamten Kirchenkreises Mut zu machen für Ihre Arbeit im Ehrenamt.

Getragen durch Ihren Glauben bringen viele der Frauen eine hohe Motivation mit, die aber manchmal für die vielfältigen Aufgaben kaum zu reichen scheint. "Sorgen Sie nicht nur für andere", so die Pfarrerin aus der Kirchengemeinde Volmerdingsen-Wittekindshof, "denken Sie bei allem Einsatz auch an sich."

Eingeladen hatte der Synodale Arbeitskreis für Frauen, dem es ein besonderes Anliegen ist, sich mit den Fragen und Problemen der Frauenarbeit vor Ort zu beschäftigen. Obwohl die Frauen in allen Gemeinden einen großen Anteil der ehrenamtlichen Arbeit übernehmen, sind die Frauen in vielen Presbyterien in der Unterzahl. "Dabei ist diese Arbeit immens wichtig, denn ohne ein Presbyterium und dem Pfarrer/Pfarrerin gäbe es keine Gemeinden", hob die Referentin des Abends, Pfarrerin Kerstin Neddermeyer, in ihren Ausführungen hervor. Sehr engagiert forderte die u.a. als Gemeindeberaterin und auch als Coach tätige Pfarrerin die Zuhörerinnen auf, sich aktiv am Gespräch zu beteiligen. Sie wollte deutlich machen, wie wichtig jede Einzelne in ihren Aufgaben ist und wie Gemeinde nur in dieser Vielfalt gelingen kann. "Bringen sie alle ihren Glitzer, ihre besonderen Fähigkeiten mit und arbeiten sie dann erfolgreich zusammen". Aus ihrer beruflichen Tätigkeit weiß sie sehr genau, dass die Aufgaben in der Gemeindeleitung nicht immer erfreulich sind, nicht immer verkünden die MitarbeiterInnen in ihrer Funktion gute Nachrichten. Frau Neddermeyer unterstützt und berät Gemeinden u. a. bei Umstrukturierungen, so dass ihr die Aufgaben und Themen an der Basis sehr präsent sind. Sie machte den Anwesenden deutlich, wie wichtig es sei, den Grund des Tuns nicht aus den Augen zu verlieren und so reiche die Kraft auch in den Zeiten von Gegenwind. Außerdem seien Frauen, die in den Gemeinden Verantwortung übernehmen, von unschätzbarem Wert.

"Wir hätten Pfarrerin Neddermeyer noch viel länger zuhören können", verabschiedete sich eine Teilnehmerin an diesem Abend. Einem Abend, der bei einem leckeren Abendbrot auch der Begegnung und dem Austausch dienen sollte. Abgerundet wurde das Programm durch die musikalischen Beiträge von Frau Waltraud Schindler und Frau Anke Schröder-Geschwinder, die wieder einmal eine vortreffliche Wahl ihrer Lieder vorgenommen hatten und damit auch einiges an "Glitzer" verteilen konnten.