Frauen trafen sich zur Vorbereitung auf den Weltgebetstag

Claudia Montanus von der Frauenhilfe in Soest (ganz links) referierte über das Themenland Slowenien. Der Bezirkvorstand der Frauenhilfe im Kirchenkreis Vlotho hatte sie eingeladen: v.l. Marlies Fabricius, Elke Held, Sigrid Handt, Ursel Hottel und Bettina Willimczik. | Foto:Rainer Labie.RL/Porta Westfalica. In Porta Westfalica Veltheim trafen sich die Leiterinnen der Frauengruppen im Kirchenkreis Vlotho auf Einladung der Bezirksvorsitzenden Bettina Willimczik aus PW Möllbergen zur Vorbereitung des diesjährigen Weltgebetstags. Claudia Montanus, Verbandsreferentin der Frauenhilfe in Soest, führte in das Themenland Slowenien ein und gab Anregungen weiter, wie der Gebetstag in den Gemeinden vor Ort kreativ gestaltet werden kann.

„Es ist noch Platz!“, lautet dieses Jahr das Motto in Anlehnung an das biblische Gleichnis vom Festmahl. Frauengruppen aus Slowenien, dem kleinen Land im Osten der Europäischen Union, haben das Thema des Weltgebetstags vorbereitet.

„In Europa ist das Motto eine auch durchaus politische Stellungnahme. Obwohl alle kommen dürfen, ist immer noch Platz am Tisch, weil Gottes Gastfreundschaft und Großherzigkeit unser Vorstellungsvermögen übersteigen. Das wollen wir uns auch für den Weltgebetstag 2019 zum Vorbild nehmen“ heißt es dazu von den Vorbereitenden. In den Teams sind Frauen verschiedener christlicher Konfessionen und Altersgruppen aktiv und bringen wichtige Impulse für ein friedliches Zusammenleben in Kirche und Gesellschaft ein.

Ein Gebet wandert 24 Stunden lang um den Erdball und verbindet Menschen in mehr als 120 Ländern der Welt über Konfessions- und Ländergrenzen hinweg miteinander. Immer am ersten Freitag im März, dieses Jahr direkt der 1. März, findet diese weltweite Veranstaltung statt. In den meisten Kirchengemeinden im Evangelischen Kirchenkreis Vlotho gibt es dann besondere Gottesdienste.

 

Siehe auch: