Kreissynode tagte in Bad Oeynhausen

Superintendent Andreas Huneke betonte die Dringlichkeit der Reformen.RL/Bad Oeynhausen. Die Kirchengemeinden im Bereich des Evangelischen Kirchenkreises Vlotho müssen in Zukunft viel stärker auf Zusammenarbeit setzen als bisher. Dies machten Vertreter des Kirchenkreises auf der Herbstsynode deutlich, die in Bad Oeynhausen Eidinghausen am Donnerstag tagte. Über die Wege zu mehr gemeinsamem Handel wurde eifrig gestritten.

Im Sommer hatte die Vollversammlung der Evangelischen Kirche in Bad Oeynhausen, Löhne, Porta Westfalica und Vlotho den Vorstand beauftragt, einen Erneuerungsprozess der kirchlichen Arbeit in der Region einzuleiten. Synodalassessor Pfarrer Lars Kunkel erläuterte nun die vom Vorstand angedachten Arbeitsaufgaben, welche in den Gemeinden und Dienstbereichen erledigt werden müssten. Es gehe vor allem um eine neue, Gemeindegrenzen überwindende, gemeinsame Sichtweise aller. „Daran führt kein Weg vorbei,“ betonte auch Superintendent Andreas Huneke, der die Synode leitete. „In zehn Jahren ist ein Großteil der jetzt hier tätigen Pfarrerinnen und Pfarrer im Ruhestand und viele Stellen werden nicht mehr besetzt werden können,“ erinnerte er an die Gründe der notwendigen Reformen. Wegfallende Pfarrstellen und zu viele Gebäude machten ein Umdenken vor Ort immer dringlicher.

Helmut Schwartze aus Vlotho Wehrendorf, Vorsitzender des Finanzausschusses, konnte den Kirchengemeinden für 2019 eine Erhöhung ihrer Einnahmen in Aussicht stellen.Finanziell geht es der Evangelischen Kirche im Moment alPfarrer Lars Kunkel erläuterte die Arbeitsaufträge für die Gemeinden und ihre Gremien.lerdings nicht schlecht. Trotz weiter rückläufiger Mitgliederzahlen konnte Helmut Schwartze aus Vlotho, Vorsitzender des kreiskirchlichen Finanzausschusses, auch für das kommende Haushaltsjahr steigende Kirchensteuereinnahmen vermelden. So bekommen die Kirchengemeinden nach 76 Euro in diesem Jahr für 2019 84,22 Euro pro Gemeindemitglied zugewiesen. Die Erhöhung solle vor allem zu erwartende Kostensteigerungen auffangen, erläuterte Schwartze.

Einstimmig beschlossen wurde von den rund 80 Vertretern der Kirchengemeinden und Arbeitsbereiche die Einrichtung einer halben Pfarrstelle in der Klinikseelsorge im Herzzentrum Bad Oeynhausen, die mit Pfarrerin Gesina Prothmann besetzt wird. Außerdem schafft der Kirchenkreis ab sofort eine halbe, unbefristete Stelle in der Öffentlichkeitsarbeit für eine Journalistin / einen Journalisten, da Pfarrer Rainer Labie diese Arbeit bald aufgeben wird.

v.l. Lars Kunkel, Andreas Huneke und Dr. Vico von Bülow, für den Kirchenkreis Vlotho zuständiger theologischer Dezernent der Evangelischen Kirche von Westfalen.

 

Siehe auch: