Im Schnee unterwegs im Upland bei trockenem Wetter.

Vordere Reihe:  Wolfram Giedinghagen (Leitung), Hilda Stuckert, Renate Ould, Ursel Hottel, Ingrid Czepluch, Marie Dünne, Nori Luitle,  Hintere Reihe:  Margit Päckmann, Margit Giedinghagen, Karl Hermann Hottel, Klaus Althof, Christiane Althof, Annegret Neumann, Renate Kobusch, Egon Luitle, Inge Hottel, Dieter Jöst, Ingrid Jöst.WG/Vlotho. Eine Gruppe aus Bad Oeynhausen und St. Stephan Vlotho machte sich auf den Weg in das noch winterliche Willingen im hessischen Sauerland. Einige erwanderten die wunderschöne Schneelandschaft von der Mühlenkopfschanze auf trockenem Schnee bis zur Hildfelder Höhe (765 m). Der weitere Weg führte auf dem Kammweg durch die verschneite Winterlandschaft und wieder zurück ins Strycktal. Andere erkundeten den Ferienort und den Kurpark.

Auch am nächsten Tag fuhren alle bei trockenem, sonnigem Wetter mit der Seilbahn auf den Ettelsberg (838 m). Einige bestiegen den 59 Meter hohen Hochheideturm, um sich die ganze Landschaft von oben anzusehen. Alle waren erstaunt, dass so viele Wintersportler auf den Pisten unterwegs waren.

Die lange Wanderung führte über den Kammweg auf matschigen und teilweise vereisten Wegen zur verschneiten Heidelandschaft über den Clemensberg (838 m) bis zur Hochheidehütte (805 m). Nach einer Pause ging es auf glatten Wegen durch das Tal „Im Keller“ nach Willingen zurück. - Einige Teilnehmer fuhren zum Diemelsee, gingen an der Talsperre spazieren und kehrten später in dem Café „Das kleine Landhaus“ in Usseln ein.

An den Abenden wurden Brett- und Kartenspiele gespielt und viel erzählt,... Von der DVD – „Die Avangardinen“ aus Heilsbronn bei Nürnberg - Pfarrer Giedinghagen hatte vor kurzem das musikalisches Frauenkabarett live erlebet - wurden etliche Episoden aus dem Alltag gespielt und gesungen, die alle sehr erfreuten.

Am Sonntag nahm die Gruppe an dem Gottesdienst in der evangelischen Kilians-Kirche im Ortsteil Usseln teil. Die Unterbringung und Verpflegung im Landhaus Lieb'Lommerke gefiel allen sehr gut. Beim Abschied hieß es „Auf Wiedersehen!“, denn alle wünschten sich, beim nächsten Mal wieder dabei zu sein.