Pfarrer Wolfram Giedinghagen leitete Freizeit in Südtirol

Personen v.l.n.r. Vorne: Wolfram Giedinghagen, Karl Hermann Hottel, Karlheinz Wilmsmeier, Renate Tellermann, Karl Wilmsmeier, Hannelore Butenuth, Ewa Zienkiewicz Hinten: Liselotte Kohlei, Ursel Hottel, Anneliese Friehe, Irmtraut Horst, Ursula Schröder, Ilse Müller, Hans-Werner Pohlmann, Margit Päckmann, Irmgard Pohlmann, Brigitte Gäde-Brandhorst, Lucyna Ciechanowski, Rolf Lange; nicht abgebildet: Siegfried Boldt.WG/Bad Oeynhausen. Bei bedecktem, wechselhaftem Wetter mit Neuschnee verbrachte die Gruppe aus Ostwestfalen (Bad Oeynhausen, Herford, Löhne, Petershagen, Porta Westfalica, Vlotho) zwölf ereignisreiche Tage im Bergdorf Stern / La Villa (1450 m) im Gebiet Hochabtei/Alta Badia.

Die ersten Wege führten in die Nachbarorte nach Corvara und Colfosco am Fuße der Sella. Auch nach St. Kassian brach die Gruppe auf, wanderte weiter zur Eisenofen-Alm (1749 m), legte dort eine Rast ein und probierte verschiedene Speisen. Mit der Kabinenbahn fuhr die Wandergruppe von Stern hinauf zum Piz La Ila, wanderte auf den Hochalmen bis zur Pralongia-Hütte (2157 m) und konnte die Dolomiten und Zillertaler Alpen bewundern. Gegen Mittag kehrte sie in der Incisa-Hütte (1983 m) ein und wanderte über Corvara zurück.

Ein Ausflug führte zum Furkelpaß (1759 m) oberhalb von St. Vigil. Von dort unternahm die Gruppe den 2-stündigen Aufstieg zum Kronplatz (2275 m). Die Rundumsicht vom Gipfel war einmalig. Nach dem Besuch vom neuen Messner Museum Corona, das in den Berg hinein gebaut wurde, traten sie den Rückweg an. An einem Abend besuchte die Gruppe das Konzert des Jugendchores Provoxis in Corvara. Der große Saal war brechend voll, die Darbietungen mit Gesang und Tanz beeindruckten sehr, langer Applaus und Zugaben beschlossen das schöne Konzert. Auch am nächsten Morgen im Gottesdienst wirkte der Chor mit.

Die Tagesfahrt führte zum 70 km entfernten Pragser Wildsee (1496m), einem wunderschönen Kleinod in den Dolomiten. Am frühen Morgen spiegelten sich die Berge und Wälder im kristallklaren Wasser - besonders die hohe Wand des Seekofels - ein wunderschönes Naturschauspiel, das die Wanderer lange in Bann zog. Nach dem Rundweg um den See wurden für die Brotzeit Würstchen abgekocht, anschließend ging es noch hinauf zur Grünwaldalm (1590 m). Eine lange Wanderung führte vom Colfosco (1645 m) in die Felsenlandschaft zur Puezhütte (2475 m). Nach einer Pause am Ciampanijoch (2366 m) erreichte eine kleine Gruppe nach 3 ½ Stunden auf gespurtem Weg bei Nebel und Neuschnee die Schutzhütte. Da es sehr kalt war, wärmte man sich in der Hütte auf. Der Rückweg führte über die Edelweißhütte (1832 m) ins Tal.

Auch zur Wallfahrts-Kirche Heilig-Kreuz (2045 m) wurde gewandert. An dem kleinen Gotteshaus am Fuße der riesigen Wand des Kreuzkopfels (2908 m) gelegen, verweilte die Gruppe längere Zeit und genoss die Aussicht. Nach einer Andacht begannen die verschiedenen Rückwege. Mit den Morgenandachten über die Losungen 2017 begannen die Tage. Es wurden Fahrten nach Bruneck und Lienz unternommen und Wanderungen zur Gardenazza- und Scotonihütte. Die Unterbringung im "Haus Somaila" bei Familie Valentini gefiel sehr gut, die Leitung hatte wieder Pfarrer Wolfram Giedinghagen vom Kirchenkreis Vlotho, Ev. Erwachsenenbildung. Die vielfältigen Eindrücke der Wandertage werden bei einem Nachtreffen ausgetauscht.

 

Siehe auch: