Die ersten „Zeitgefährtinnen“ sind ausgebildet

Die ersten „Zeitgefährtinnen“ sind nun in ihren Gemeinden unterwegs: v.l. Sabine Backs (Kirchengemeinde Eidinghausen Dehme in Bad Oeynhausen), Roswitha Obermann (Kirchengemeinde Wehrendorf in Vlotho) und Ingetraut Paechnatz (Kirchengemeinde Eisbergen in Porta Westfalica).IR/Bad Oeynhausen. Jetzt sind die ersten „Zeitgefährtinnen“ in ihren Kirchengemeinden unterwegs, um Menschen zu besuchen und ihnen Zeit zu schenken.

Vor allem wenn der Weg aus der Wohnung immer schwieriger wird, weil „der Körper nicht mehr so will“ und der Bekanntenkreis nur noch sehr klein ist, gibt es wenig Möglichkeiten mit Menschen Kontakt zu halten. Das Leben findet „draußen“ statt – und ich bin hier. Zeitgefährten werden schnell durch regelmäßige Besuche zur vertrauten Person. Sie stehen einfühlend zur Seite, unterstützen mögliche Aktivitäten und sind Brückenbauer in die Kirchengemeinde. Kirchengemeinden entsenden ihre Zeitgefährtinnen und Zeitgefährten, damit Teilhabe für alle, die es wünschen, bis zuletzt möglich bleibt.

Der evangelische Kirchenkreis Vlotho bietet in diesem Jahr eine weitere Schulung zum „Zeitgefährten“ im Rahmen der Themenwoche Altern im September an. Ort und Zeit werden noch bekannt gegeben. Weitere Informationen gibt es bei Ina Rohleder im Kreiskirchenamt Bad Oeynhausen, Tel. 05731 180521 oder per Mail unter irohleder@kirchenkreis-vlotho.de.

 

Siehe auch:
Aktuell

Farbe zieht ein

Jugendliche und Senioren motzen Rollatoren auf MW/Vlotho. Es ist eigentlich eine tolle Lösung für ein...