Kreissynode tagte in Bad Oeynhausen Werste

Die rund 80 Delegierten des Evangelischen Kirchenkreises Vlotho verabschiedeten den Haushalt 2017 einstimmig. Die Gemeinden erhalten pro Gemeindeglied 73,21 Euro für die Arbeit vor Ort.RL/Bad Oeynhausen. Die Kreissynode des Evangelischen Kirchenkreises Vlotho kam zu ihrer Herbsttagung am vergangenen Donnerstag in Bad Oeynhausen Werste zusammen. Sie wurde mit einem Abendmahlgottesdienst in der Werster Versöhnungskirche eröffnet. Die Verhandlungen fanden im Anschluss im benachbarten Gemeindehaus statt.

Haupttagesordnungspunkt der Synode waren die Finanzen des Kirchenkreises und der Haushaltsplan für das kommende Jahr. Thomas Kohlmeier aus Porta Westfalica Holzhausen, stellvertretender Vorsitzender des Finanzausschusses, berichtete über die aktuelle Kirchensteuerentwicklung in der Westfälischen Landeskirche. Diese sei trotz rückläufiger Kirchenmitgliederzahlen nach wie vor gut, was sich hauptsächlich durch die gute Konjunktur erkläre, so Kohlmeier. Die Mehreinnahmen der Landeskirche würden zum einen für die Altersversorgung der Mitarbeitenden zurückgelegt, zum anderen Teil den Kirchenkreisen und örtlichen Gemeinden zur Verfügung gestellt. Für den Kirchenkreis Vlotho bedeute dies, dass der Haushalt für das kommende Jahr gut abgesichert sei und im Gesamtvolumen mit 10,5 Millionen Euro rund 5% höher ausfallen werde. Ein Großteil der Erhöhung werde allerdings für erhöhte Personalkosten benötigt.

Superintendent Andreas Huneke dankte dem langjährigen Vorsitzenden des Finanzausschusses, Peter Busch aus Bad Oeynhausen Werste, für die vertrauensvolle Zusammenarbeit.Superintendent Andreas Huneke leitete die Versammlung der rund 80 Delegierten des Kirchenkreises Vlotho.Spürbar wird die momentan gute Lage vor allem für die Kirchengemeinden sein, die im kommenden Jahr pro Gemeindeglied 73,21 Euro erhalten gegenüber 70 Euro in diesem Jahr. Ob dies bei sinkenden Gemeindegliederzahlen aber eine echte Verbesserung darstelle, sei von Gemeinde zu Gemeinde sicher unterschiedlich zu bewerten, sagte Kohlmeier abschließend. Die Synode verabschiedete nach kurzer Debatte den Haushalt 2017 einstimmig.

Superintendent Andreas Huneke dankte im Anschluss dem ehemaligen Vorsitzenden des Finanzausschusses, Herrn Peter Busch aus Werste, und verabschiedete ihn aus der aktiven Mitarbeit. Busch sei insgesamt 21 Jahre Mitglied der Kreissynode gewesen, so Huneke, und habe von 2008 bis zu den Neuwahlen im Sommer dieses Jahres die finanziellen Geschicke des Kirchenkreises maßgeblich und vertrauensvoll mit gestaltet.

Zum Abschluss der Tagung nahmen die Synodalen noch einen ausführlichen Bericht von Pfarrer Markus Freitag entgegen, der als Verantwortlicher für die Partnerschaft mit der Kirche in Tansania den Besuch einer Delegation aus Afrika im Sommer dieses Jahres schilderte, bei dem junge Afrikaner mit Schülern des Vlothoer Wesergymnasiums eine Woche lang ein gemeinsames Projekt erarbeitet hatten.

Die Kreissynode kommt das nächste Mal im kommenden Sommer am 30. Juni 2017 in Vlotho Valdorf zusammen.

 

Siehe auch: