Fotoausstellung von Bernhard Laß in Vlotho bis zum 18. November

Pfarrer Bernhard Laß mit zwei seiner Fotos, die bis zum 18. November in Vlotho zu sehen sind.BL/Vlotho. Wenn nicht jetzt, wann dann? Wer nicht zugreift verpasst am Ende die Chance seines Lebens. Das Wahre im Leben liegt als Ware im Kaufhaus, suggeriert uns die Werbung. Es gilt im richtigen Augenblick zuzupacken, um das ultimative Schnäppchen zu machen. Letzte Tage, die Erfüllung naht. Liebe, Nähe, Freunde, Wahrheit, Treue. Sie liegen griffbereit auf den Altären der vielfach mit religiösen Attributen aufgeladenen Konsumtempel. Sale, Schlussverkauf, Letzte Tage, mit Preisen zum anbeten! Aber wie fühlen und denken Menschen, die sich ernsthaft und ganz persönlich mit den „letzten Tagen“ ihres eigenen Lebens auseinander setzen müssen?

Die Ausstellung wagt die Zusammenschau dieser doch sehr unterschiedlichen Betrachtung „Letzter Tage“. Sie ermöglicht einen anderen Blick auf die Wahrnehmung und Wertschätzung dessen, was wirklich wichtig ist. Pfarrer Bernhard Laß ist seit über 30 Jahren mit seiner Kamera unterwegs, um seine Mitwelt zu dokumentieren. Aus den Fotografien sind Ausstellungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Themen entstanden. Seine aktuelle Ausstellung ist bis zum 18. Nov. 2018 in der St. Stephans Kirche, Lange Str. 108, 32602 Vlotho, zu sehen. Sie ist ein Fotostreifzug durch Einkaufsstraßen in verschiedenen Städten und die Begegnung mit Menschen an der Grenze des Lebens.

Was der Mensch nicht halten kann, verkauft ihm die Konsumindustrie für eine kurze Saison, nämlich den Glauben an die elementarsten Werte: „Der Sommer geht. Das Gute bleibt. Die Preise fallen. Glück! Alles was zählt.“ Schnäppchenjäger*innen hören und sehen das gern. Sie kaufen sich glücklich und gestalten ihre Freizeit als Shopping-Event. Letzte Tage! Als ginge es um Leben und Tod, um jetzt oder nie mehr, als wäre eine Grenze erreicht, wirbt die Konsumindustrie um Kunden.

Die Ausstellung ist jeweils von 10 Uhr bis 13 Uhr und von 15 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.

 

Siehe auch: