St. Stephan stellte Kirche für reformierte Gemeinden zur Verfügung
HimmelfahrtWB/DW/Vlotho. An Himmelfahrt treffen sich seit Jahren die evangelisch-reformierten Gemeinden aus Hohenhausen, Langenholzhausen, Lüdenhausen, Talle, Varenholz und Vlotho zu einem gemeinsamen Gottestdienst. Gastgeber ist im jährlichen Wechsel eine der Gemeinden. Zum dritten Mal war in diesem Jahr St. Johannis an der Reihe.

Eigentlich hatte der Gottesdienst unter freiem Himmel im Garten des Gemeindehauses an der Moltkestraße stattfinden sollen. Aufgrund des schlechten Wetters war das nicht möglich. Für die zahlreich aus dem Kalletal angereisten Gäste aber war unsere Kirche zu klein. Zum Glück erklärte sich die evangelisch-lutherische Gemeinde St. Stephan sofort bereit, uns aus der Verlegenheit zu helfen und ihre – gut geheizte – Kirche zur Verfügung zu stellen.

 

Weiterlesen ...

Rechenschaftsbericht des Vorstands für das Jahr 2009
Förderverein St. Johannis e.V. - Jahreshauptversammlung
DW/Vlotho. Im vierten Jahr seines Bestehens hat sich der Förderverein St. Johannis weiterhin als eine verlässliche Stütze unserer Kirchengemeinde erwiesen. Mit 8.876,21 € lagen die Einnahmen 2009 allerdings niedriger als im Vorjahr, was auf einen Rückgang bei den Spenden zurückzuführen ist, und die Mitgliederzahl ist mit nun 66 statt 65 nahezu gleich geblieben.

Die größte Ausgabe waren auch im vergangenen Jahr wieder die 5.000,- € zur Deckung des Gemeindehaushalts, die benötigt wurden, um die halbe Pfarrstelle von Pastor Reuter abzusichern und die Eigenständigkeit unserer Gemeinde zu erhalten.

 

Weiterlesen ...

Vortrag mit Prof. Eberhard Busch im reformierten Gemeindehaus
Prof. Eberhard Busch
Sto/Vlotho. Leben und Werk des Reformators Johannes Calvin stand im Mittelpunkt eines Vortrags, zu dem die Evangelische Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Vlotho und die Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde St. Johannis ins Gemeindehaus in der Moltkestraße eingeladen hatte. Unter dem Titel „Gotteserkenntnis und Menschlichkeit“ stellte Eberhard Busch, emeritierter Göttinger Universitätsprofessor für reformierte Theologie, den Werdegang und das Wirken des vor 500 Jahren in Noyon in Frankreich geborenen Reformators dar.

Busch setzte in seinem biographischen Abriss des Lebens von Johannes Calvin den Akzent auf dessen Herkunft und erste berufliche Orientierung: „Calvin war vor allem Franzose und betrachtete sich auch als Flüchtling in Genf als „Sproß eines ungezähmten Völkchens“. Seine Ausbildung als Jurist ebenso wie seine humanistische Prägung habe ihn zeitlebens nach Gerechtigkeit streben lassen. Er schilderte sehr plastisch die einzelnen Stationen des Lebenswegs, der den Theologen nach Basel, Genf und Straßburg geführt habe.

 

Weiterlesen ...

Ein Vortrag über den großen Reformator
Prof. Eberhard BuschRL/Vlotho. Die Reformierte Gemeinde in Vlotho und die Evangelische Erwachsenenbildung laden zu einem Vortrag über den großen Reformatoren Johannes Calvin ein. Calvin, vor 500 Jahren geboren, wirkte in der zweiten Generation der Reformation in Genf, Straßburg und Basel. Er musste vor Verfolgungen fliehen, war aber auch selbst an einem Ketzerprozess gegen Michael Servet beteiligt. Er wirkte ausgleichend im Abendmahlstreit zwischen Zwingli und Luther. Er schrieb eine große Dogmatik.

Nicht zuletzt formulierte er ein evangelisch begründetes Widerstandsrecht, auf das sich auch die Bekennende Kirche im Nationalsozialismus berief. Professor Eberhard Busch, Calvinkenner aus Göttingen, wird am Dienstag, dem 15. September um 19.30 Uhr in Vlotho im Gemeindehaus der Reformierten Gemeinde, Moltkestr. 2, einen Vortrag über Calvins Lebensweg und Lebenswerk halten. Er wird vor allem zeigen, wie bei Calvin wahre Gotteserkenntnis Menschlichkeit begründet. Eberhard Busch ist emeritierter Professor für Systematische Theologie an der Universität Göttingen. 1965-1968 war er in Basel persönlicher Assistent des berühmten Theologen Karl Barth. Vor seiner Lehrtätigkeit in Göttingen war er 17 Jahre als Gemeindepfarrer in der Schweiz tätig.

 

Wunderschöne Zusammenstellung in St. Johannis
 	     Startseite Kirchengemeinden Vlotho St. Johannis Aktuell  Förderverein St. Johannis e.V. - Jahreshauptversammlung 	Drucken		E-Mail		Bearbeiten	 Dienstag, 04. Mai 2010 Rechenschaftsbericht des Vorstands für das Jahr 2009 Förderverein St. Johannis e.V. - Jahreshauptversammlung DW/Vlotho. Im vierten Jahr seines Bestehens hat sich der Förderverein St. Johannis weiterhin als eine verlässliche Stütze unserer Kirchengemeinde erwiesen. Mit 8.876,21 € lagen die Einnahmen 2009 allerdings niedriger als im Vorjahr, was auf einen Rückgang bei den Spenden zurückzuführen ist, und die Mitgliederzahl ist mit nun 66 statt 65 nahezu gleich geblieben.  Die größte Ausgabe waren auch im vergangenen Jahr wieder die 5.000,- € zur Deckung des Gemeindehaushalts, die benötigt wurden, um die halbe Pfarrstelle von Pastor Reuter abzusichern und die Eigenständigkeit unserer Gemeinde zu erhalten. weiter...   Calvin neu entdeckt 	Drucken		E-Mail		Bearbeiten	 Donnerstag, 17. September 2009 Vortrag mit Prof. Eberhard Busch im reformierten Gemeindehaus Prof. Eberhard Busch Sto/Vlotho. Leben und Werk des Reformators Johannes Calvin stand im Mittelpunkt eines Vortrags, zu dem die Evangelische Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Vlotho und die Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde St. Johannis ins Gemeindehaus in der Moltkestraße eingeladen hatte. Unter dem Titel „Gotteserkenntnis und Menschlichkeit“ stellte Eberhard Busch, emeritierter Göttinger Universitätsprofessor für reformierte Theologie, den Werdegang und das Wirken des vor 500 Jahren in Noyon in Frankreich geborenen Reformators dar.  Busch setzte in seinem biographischen Abriss des Lebens von Johannes Calvin den Akzent auf dessen Herkunft und erste berufliche Orientierung: „Calvin war vor allem Franzose und betrachtete sich auch als Flüchtling in Genf als „Sproß eines ungezähmten Völkchens“. Seine Ausbildung als Jurist ebenso wie seine humanistische Prägung habe ihn zeitlebens nach Gerechtigkeit streben lassen. Er schilderte sehr plastisch die einzelnen Stationen des Lebenswegs, der den Theologen nach Basel, Genf und Straßburg geführt habe. weiter...   Wer war Johannes Calvin? 	Drucken		E-Mail		Bearbeiten	 Montag, 07. September 2009 Ein Vortrag über den großen Reformator Prof. Eberhard BuschRL/Vlotho. Die Reformierte Gemeinde in Vlotho und die Evangelische Erwachsenenbildung laden zu einem Vortrag über den großen Reformatoren Johannes Calvin ein. Calvin, vor 500 Jahren geboren, wirkte in der zweiten Generation der Reformation in Genf, Straßburg und Basel. Er musste vor Verfolgungen fliehen, war aber auch selbst an einem Ketzerprozess gegen Michael Servet beteiligt. Er wirkte ausgleichend im Abendmahlstreit zwischen Zwingli und Luther. Er schrieb eine große Dogmatik.  Nicht zuletzt formulierte er ein evangelisch begründetes Widerstandsrecht, auf das sich auch die Bekennende Kirche im Nationalsozialismus berief. Professor Eberhard Busch, Calvinkenner aus Göttingen, wird am Dienstag, dem 15. September um 19.30 Uhr in Vlotho im Gemeindehaus der Reformierten Gemeinde, Moltkestr. 2, einen Vortrag über Calvins Lebensweg und Lebenswerk halten. Er wird vor allem zeigen, wie bei Calvin wahre Gotteserkenntnis Menschlichkeit begründet. Eberhard Busch ist emeritierter Professor für Systematische Theologie an der Universität Göttingen. 1965-1968 war er in Basel persönlicher Assistent des berühmten Theologen Karl Barth. Vor seiner Lehrtätigkeit in Göttingen war er 17 Jahre als Gemeindepfarrer in der Schweiz tätig.   Texte und Musik in KombinationSto/Vlotho. Die Kombination „Texte und Musik“ war am Freitagabend in einer wunderschönen Zusammenstellung in der für diesen Zweck bestens geeigneten St. Johannis- Kirche zu erleben.

Das Saxophonquartett AbraxSax, das auch Gottesdienste mitgestaltet, war in dem für diesen Zweck akustisch bestens geeigneten Kirchenraum zu Gast und bestritt zusammen mit Peter Ausländer und Hannelore Butenuth ein Programm unter dem Motto „Mit Licht beschenkt“. Die vier Musiker Marc Nolte, Thomas Steingrube, Martin Frommholz und Peter Wilcek spannten einen stilistisch sehr großen Bogen vom späten Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert.

 

Weiterlesen ...