Konzert für Saxophon und Orgel in Veltheim
Klangliche Vielfalt: Frank Lunte (links) am Saxophon und Henning Münther an der Orgel begeisterten in der Veltheimer Kirche. | Foto: Sandra C. Siegemund.scs/Porta Westfalica. Musik für Orgel und Saxophon – mit dieser ungewöhnlichen Kombination der Instrumente überraschten Frank Lunte und Henning Münther in der St.-Peter-und-Pauls-Kirche Veltheim. Das Konzert „Romantisch – elegant - virtuos" bildete den Auftakt zum 100-jährigen Jubiläum der Veltheimer Kirche.

Einen bunten Bogen durch 200 Jahre Musikgeschichte präsentierten die beiden Musiker in ihrem Konzert. Romantische Klänge wechselten mit virtuosen Variationen und unterhaltsamen Melodien. Dabei verbanden Henning Münther und Frank Lunte die klangliche Vielfalt der symphonischen Orgel mit dem faszinierenden Ausdruck des Saxophons. Beide Musiker sind in Minden geboren, so war das Konzert ein guter Anlass für einen Besuch in der alten Heimat.


Zu Beginn begeisterten sie mit klassischen Werken wie Gabriel Faurés hochromantischem „Cantique de Jean Racine" und Edward Elgars feierlichem „Marsch op. 39". Auch solistisch füllten die Töne aus Frank Luntes Altsaxophon den Kirchraum. Mit seinem Instrument wanderte er zu den Klängen von Eugène Bozzas „Improvisation et Caprice" durch die Reihen. Henning Münther ließ an der Orgel John Rutters klangstarke „Toccata in 7" erschallen. Medleys mit bekannten Klassikern aus George Gershwins Oper „Porgy and Bess" und der „West Side Story" von Leonard Bernstein luden die Zuhörer mit romantischen und schwungvollen Passagen abwechselnd zum Schwelgen und Mitwippen ein. Ungewöhnliche Klänge bot die beiden Musiker in der „Fantaisie brillante" des französischen Komponisten Francois Borne, ein Medley über die Arien aus Georges Bizets Oper „Carmen". Mit dem rasanten „Säbeltanz" von Aram Chatschaturjan endete der spannende Konzertabend voller musikalischer Abenteuer.