Kindermusical begeisterte in Veltheim
Ganz ernst und aufmerksam sind sie bei den Proben zum Kindermusical „Joseph – ein echt cooler Träumer“ dabei, v.l. Linn als Pharaonin, Joris als Pharao, Sevenja als Dienstbotin und Joshua als Joseph.AB/Porta Westfalica. Enthusiastisch übten 57 Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren ihre Rollen für das Kindermusical „Joseph - ein echt cooler Träumer" im Gemeindehaus Porta-Veltheim. Organisiert vom Jugendreferat des Kirchenkreises Vlotho wurde jeden Vormittag intensiv geprobt, gesungen und Requisiten gebaut.

Am Samstag traten die Kinder gleich zweimal im Gemeindehaus der Evangelischen Kirche Veltheim auf. Die über 250 Zuhörer waren von der gelungenen Darstellung begeistert und spendeten den kleinen Musicalstars viel Applaus. Aufgeregt standen die Mädchen und Jungen aus Porta Süd auf der Bühne und probten letzte Details, schoben die Requisiten hin und her, überprüften den Sitz ihres Kostüms, damit am Samstag alles glatt lief. Unterstützt werden sie von 35 ehrenamtlichen Mitarbeitern um das Leitungsteam der Gemeindepädagogin Ingrid Wilmsmeier, Jugendreferentin Katrin Weber, Ralph Düspohl, Elke Held, Monika Damitz und die musikalische Leitung hatte Christine Backer. Finanzielle Förderung erfuhr das Projekt von dem Landesmusikrat.

Je nach Interessenlage konnten die Kinder zwischen vier verschiedenen Workshops wählen: Tanz, Schauspiel, Requisite oder Gesang. Und bevor es morgens mit den Proben losging, wurden die Inhalte der Lebensgeschichte von Joseph anschaulich, beispielsweise mit Projektionen und Schattenspielen vermittelt und anschließend in den Workshops vertieft. „In dieser Geschichte steckt das ganze Leben drin. Joseph erlebt eine „Achterbahnfahrt", es geht rauf und runter, er hat viele Probleme mit seinen Brüdern, bis am Ende die ganze Familie wieder vereint ist. Eine Geschichte, die den Kindern deutlich machen soll, dass man Böses nicht mit Bösem sondern mit Vergebung begegnen sollte", erklärte die Gemeindepädagogin Ingrid Wilmsmeier, die mit dem Verlauf der Workshops sehr zufrieden war. Und auch den Kindern war die Begeisterung für dieses musikalische Projekt anzumerken. Eine Fortsetzung ist also nicht ausgeschlossen.