Kindermusical "Abraham und Sara" in Eisbergen
Mit viel Elan sind die 34 Kinder im Alter zwischen sechs und elf Jahren bei den Proben zum Kindermusical „Abraham und Sara – Versprochen ist Versprochen“ in Eisbergen dabei.AB/Bad Oeynhausen. 34 Kinder aus dem Kirchenkreis Vlotho übten in ihrer letzten Ferienwoche eifrig, um die biblische Geschichte von Abraham und Sara auf die Bühne des Evangelischen Gemeindehauses Eisbergen zu bringen. Da nahmen sie ihr Publikum in eine Zeit mit, in der sich die Menschen noch mit einer Kamelstärke fortbewegten, in Zelten wohnten und der Reichtum an der Anzahl der Viehherden gemessen wurde.

Donnerstagmorgen, es herrscht emsiges Treiben im Gemeindehaus Eisbergen, die Kinder studieren Lieder ein, basteln an ihren Requisiten und überprüfen den Sitz ihres Kostüms, damit am Sonntag alles glatt läuft. „Hier ist Leben drin, alle sind mit viel Spaß dabei", erklärt Pfarrer Rainer Schulz, der als Sprecher die biblische Geschichte vorliest, während die Kinder die einzelnen Szenen darstellen. Organisiert wird diese Projektwoche von Katrin Weber, Jugendreferentin des Kirchenkreises Vlotho und unterstützt von 13 ehrenamtlichen Mitarbeitern. Die musikalische Leitung liegt in den bewährten Händen der Kirchenmusikerin Christine Backer. Je nach Interessenlage können die Kinder zwischen vier verschiedenen Workshops wählen: Tanz, Schauspiel, Requisite oder Gesang.

Gerade betreten Abraham mit Rauschebart und beigefarbenen Umhang bekleidet (gespielt von Felix) mit seiner Ehefrau Sara (gespielt von ihrer Namensvetterin) die stimmungsvoll beleuchtete Bühne. „Gott hat den beiden versprochen, sie in ein neues Land zu führen und ihnen viele Nachkommen zu schenken, obwohl sie bereits im hohen Alter sind. Die beiden machen sich auf den Weg, aber der ist sehr turbulent und sie müssen viele Konflikte bewältigen. Und immer wenn sie glauben, es wird alles gut, dann kommt das nächste Problem", erklärt die Jugendreferentin Katrin Weber. Die Kinder lernten anhand dieser biblischen Geschichte, wie man mit Streitigkeiten umgehen und sie bewältigten kann. „Und sie lernen, dass man auf Gott vertrauen kann, dass er seine Versprechen wahr macht, auch wenn das manchmal nicht immer sofort geschieht", so die Organisatorin.

Bevor es morgens mit den Proben losgeht, werden die Inhalte der biblischen Geschichte, beispielsweise mit kreativen Angeboten anschaulich und anschließend in den Workshops vertieft. „Es ist toll, dass wir auch so viel basteln können", findet Linus und zeigt stolz seine gelbe sternförmige Laterne, die später noch beim Sternentanz zum Einsatz kommt. Silas, verkleidet als kleines Schaf, findet besonders das Schauspielern gut, andere Kinder sind mit Leidenschaft beim Singen dabei. Die Begeisterung für dieses musikalische Projekt ist allen anzumerken und die Vorfreude auf ihren großen Auftritt auch.

Und der fand dann am Sonntag mit großem Erfolg statt.

 

Siehe auch: