Kinder erlebten die Botschaften des Reformators

Ingrid Wilmsmeier (rechts) mit der Schatztruhe, zu der die Kinder den richtigen Schlüssel finden mussten.MW/Porta Westfalica. „Bist du auch mit so einem Motor-Esel gekommen? Ich war mit einem echten Esel unterwegs!“ So begrüßte die Gemeindereferentin Ingrid Wilmsmeier als Martin Luther verkleidet die 41 Kinder im Gemeindehaus Porta Westfalica-Holtrup, die an der Bibelwoche teilnahmen. Die Kinder konnten in dieser Woche ein Gefühl für Unterschiede zwischen der Welt von Luther und heute bekommen. Ingrid Wilmsmeier hatte mit der Erzieherin Christina Weitkamp aus Bad Oeynhausen die Bibelwoche entwickelt: „Wir haben gemerkt, dass das Reformationsjahr auch Veranstaltungen für Kinder braucht.“

Die Woche stand unter dem Motto „Mit Martin unterwegs ...“. Jeden Tag gingen die neugierigen Knirpse unterschiedlichen Themen in Kleingruppen nach. Ein großes Team aus Erzieherinnen und Ehrenamtlichen gestalte die Woche mit. Mit Martin Luther entdecken die Kinder, was Mut macht, was Gnade bedeutet, wie die Kraft Gottes wirkt und dass die Bibel ein Schatz für das ganze Leben ist. Die Themen wurden immer durch eine Bibelgeschichte eingeleitet und durch verschiedene kreative Ideen und Aktivitäten anschaulich gemacht. Zum Thema „Gnade“ etwa suchten die Kinder den richtigen Schlüssel zu einer Schatztruhe und konnten so nachempfinden, wie sich der echte Luther vor 500 Jahren gefühlt haben muss, als er „Gnade“ als seinen Schlüssel zu Gott entdeckte.

Diese Kinderbibelwoche hat schon Tradition in der Gemeinde Holzhausen-Holtrup. Sie ist eine Kooperation mit dem Familienzentrum Kunterbunt in Hausberge und dem Kindergarten Holtrup, wird immer in der Karwoche gefeiert. Sie schloss mit einem Familiengottesdienst in der Holtruper Kirche am Gründonnerstag.

 

Siehe auch: