Kirche zum Anfassen in Holtrup
Auch der Glockenturm wurde mit der Küsterin Gudrun Schürmann besichtigt. DB/Porta Westfalica. „Gottes Haus hat viele Steine, gezackte, runde, große, kleine. Kein Stein ist ihm zu kümmerlich, er braucht sie alle, mich und dich." Der Refrain dieses Liedes war der Schlager der Woche mit den Schulanfängern aus Holtrup.

Begleitet von der Maus Lilly Agathe hat Frau Wilmsmeier die Kirche erlebbar gemacht. Ebenso wie Jesus als 12 Jähriger im Tempel, waren auch die 10 Schulanfänger fasziniert von Gottes Haus. Zuerst wurden die Maße bestimmt: Länge, Breite und Umfang der Kirche wurden mit einem langen Meterband und Schritten gemessen, die Höhe des Turms und die Innenhöhe wurden mit einem Luftballon voll Gas gemessen. Die Kinder suchten sich einen Lieblingsplatz in der Kirche und lernten die Dinge kennen, die es in der Kirche gibt. Auch der Glockenturm wurde mit der Küsterin Gudrun Schürmann besichtigt. Anschließend sahen sich die Kinder an, in welcher Höhe sie eben noch waren.

Der abschließende Gottesdienst wurde mit den Schulanfängern gestaltet und war gut besucht. Sie erzählten von der Woche und sangen die geübten Lieder. Als Zeichen, dass alles seine Zeit hat und für die Kinder nun eine neue Zeit anbricht, gab es für jedes Kind als Geschenk eine Sanduhr. Verabschiedet wurden auch die beiden Praktikanten, die für ein Jahr im Ev. Kindergarten Holtrup tätig waren und eine Mitarbeiterin, die in einen anderen Kindergarten geht.