Benefizkonzert für den Umbau des Wichernhauses

Musikalische Geschwister: Katharina und Michael Ihlefeld begeisterten bei ihrem Konzert im Wichernhaus.scs/Bad Oeynhausen. Mit ihrem abwechslungsreichen Programm begeisterten Altistin Katharina Ihlefeld und Pianist Michael Ihlefeld die Zuhörer beim Benefizkonzert im Wichernhaus.

Ausdrucksstark interpretierten die Geschwister Lieder für Gesang und Klavier von Richard Strauß und Kurt Weill. Michael Ihlefeld spielte „Sechs Kleine Klavierstücke Op. 19“ von Arnold Schönberg. Er begeisterte auch mit einer der bemerkenswertesten Kompositionen Claude Debussys, dem Klavierstück „Voiles“ (Segel), sowie „Sur un Vaisseau“ (Auf einem Boot) des von ihm verehrten, 1866 geborenen französischen Komponisten Erik Satie, der die Musik des 20. Jahrhunderts maßgeblich beeinflusste. Vor der Pause musizierte Michael Ihlefeld zeitgenössische Werke von Philip Glass und Ludovico Einaudi. „Zwei Minimalisten in der Musik“, kündigte er an. Die „Sonnenaufgänge“ von Ludovico Einaudi widmete er seiner verstorbenen Kollegin und Freundin Ina Göring-Hattendorf.

Pianist Michael Ihlefeld unterrichtet hauptberuflich an der Städtischen Musikschule Bad Oeynhausen. Seine Schwester reiste eigens für das Konzert aus Mönchengladbach an, wo sie als Opernsängerin tätig ist. Bereits seit Kindertagen musizieren die Geschwister gemeinsam. Zwischen den einzelnen Werken führte Michael Ihlefeld in Epoche und Thematik der einzelnen Werke ein. Humorvoll und informativ moderierte er den Konzertabend. Nach dem Lied „Seeräuber Jenny“ aus Kurt Weills „Dreigroschenoper“ zitierte er Thomas Manns „Lob auf die Vergänglichkeit“ und schlug damit einen harmonischen Bogen zur Atmosphäre der Räumlichkeiten. Für die Neugestaltung des Foyers im Wichernhaus ist der Erlös des Benefizkonzertes bestimmt. Nachdem die „Transcprition für Klavier“ aus der Kantate von Johann Sebastian Bach „Schafe können sicher weiden“ verklungen war, verabschiedeten die Zuhörer die beiden Musiker mit begeistertem Applaus.

 

Siehe auch: