Kammerchor „Via Cantica“ sang Schumanns „Messe C-Moll“

170626_Konzert_Via_Cantica_Auguste_Bahn_webscs/Bad Oeynhausen. „Im Mittelpunkt des Abends, eingebettet in einige Solostücke für Orgel, steht Robert Schumanns im Jahr 1852 komponierte Messe C-Moll“, erläuterte Pfarrer Matthias Mengel den Zuhörern in der gut besuchten Heilig-Geist-Kirche den Ablauf des Konzertprogramms.

„Schön, dass der vor zehn Jahren auf Initiative von Ute Lindemann-Treude gegründete Kammerchor Via Cantica, der damals sein Auftaktkonzert hier gab, auch wieder hier zu Gast ist.“ Unter der Leitung von KMD Wolfgang Bahn faszinierten die rund 30 Sänger mit ihrer ausdrucksstarken Interpretation der Messe von Robert Schumann. Den Orgelpart übernahm die in der Vlothoer Gemeinde St. Stephan tätige Kantorin Liga Auguste.

 

Weiterlesen ...

Konzert in der Wicherngemeinde mit dem Kammerchor Bad Oeynhausen

Clara und Robert SchumannWB/Bad Oeynhausen. Am Samstag, dem 24. Juni, wird um 19 Uhr in der Heilig-Geist-Kirche, Schulstraße 38-40 in Bad Oeynhausen ein Chor- und- Orgelkonzert mit Werken von Robert und Clara Schumann zu hören sein.

Im Mittelpunkt steht die Messe c-Moll op. 147 von Robert Schumann für vierstimmigen Chor und Orgel. Dieses sehr selten zu hörende Werk, es ist Schumanns vorletzte Komposition, entstand innerhalb weniger Wochen Anfang 1852. Er führte es zunächst nur fragmentarisch auf, erst neun Jahre später gab es in Aachen eine Gesamtaufführung, an der auch Clara Schumann teilnahm. Der Kammerchor „via cantica“ bringt die Messe unter der Leitung von Wolfgang Bahn zur Aufführung. Der Chor wurde 2005 von dem Lenneper Kantor Johannes Gessner für ein Orgelprojekt gegründet, seitdem hat via cantica zahlreiche geistliche und weltliches Konzerte verschiedenster Stilrichtungen gesungen, auch weit über den Kirchenkreis Vlotho hinaus.

 

Weiterlesen ...

„Jubilate Deo“ begeisterte in der Heilig-Geist-Kirche

„Jubilate Deo“ begeisterte in der Heilig-Geist-Kirche.scs/Bad Oeynhausen. Lassen Sie sich mit hinein nehmen in den Rhythmus und die Musik“, forderte Pfarrer Matthias Mengel die Zuhörer auf. Das gemeinsame Konzert „500 Jahre Reformation – Festliche Bläser- und Orgelmusik“ des Bläserensembles „Jubilate Deo“ und des Organisten Stefan Bruhn bot musikalische Höhepunkte am laufenden Band.

Zu Beginn saßen die Zuhörer in der Heilig-Geist-Kirche mitten im Klang, denn die Bläser hatten sich für den dreichörigen „Canzon Septimi Octavi Toni à 12“ des barocken Komponisten Giovanni Gabrieli im Kirchraum verteilt. Unter der Leitung von Andreas Opp, Kantor in Melle, musizierte der Bläserkreis klassische und moderne Werke. Ob mittelalterliche Tänze von Tylman Susato oder zeitgenössische Choralbearbeitungen von Christian Sprenger und Chris Woods zum Reformationslied „Ein feste Burg ist unser Gott“, die Bläser brillierten ausdrucksvoll, mal solistisch, dann wieder vielstimmig. An der Orgel faszinierte Stefan Bruhn mit der „Toccata G-Dur“ von Théodore Dubois und der Sonate c-Moll von Felix Mendelssohn Bartoldy.

 

Weiterlesen ...

Drei jugendliche Konfi-Teamer und ein starker Konfirmandenjahrgang im Lutherjubiläumsjahr; Foto: Jacob van der Velde

 

Weiterlesen ...

Namhafter Lutherforscher in der Aktuellen Runde zu Gast

Der namhafte evangelische Kirchengeschichtler Professor Dr. Abrecht Beutel sprach in der Aktuellen Runde der Wicherngemeinde.RL/Bad Oeynhausen. Im Rahmen des Reformationsjubiläums hatte die Wicherngemeinde den namhaften Lutherforscher Albrecht Beutel zu Gast. Er ist Professor für Kirchengeschichte an der evangelischen Fakultät der Universität Münster.

Professor Beutel nannte seinen Vortrag „Was würde Martin Luther heute sagen? Die bleibende Bedeutung des Reformators“, betonte allerdings gleich, dass eine vorschnelle Vereinnahmung Luthers für heutige Fragestellungen nicht angemessen sei. So zeigte er an historischen Beispielen der vergangenen Jahrhunderte, wie der Reformator immer wieder in falscher Weise vereinnahmt wurde, mal als Volksheld und Nationalheiliger, mal als Freiheitskämpfer. Luther sei es einzig um die christliche Freiheit gegangen, nicht um politische Befreiung und Emanzipation im heutigen Sinne.

 

Weiterlesen ...