Einstimmung auf das Weihnachtsfest in der Auferstehungskirche am Kurpark

Gemeinsames Singen von Weihnachtsliedern in der Adventszeitgehört mittlerweile zu einem festen Termin im Kalender der evangelischen Kirchengemeinde Bad Oeynhausen-Altstadt. Das traditionelle „offene Singen zur Weihnachtsmarktzeit“ fand am 18. September in der Auferstehungskirche am Kurpark statt.  

Unterteilt in drei musikalische Blöcke wurden Lieder gesungen: Einladende Stücke, wie „Mach hoch die Tür“ im ersten Block; im zweiten Teil sang man eher Titel zum Nachdenken, wie „Es kommt ein Schiff geladen“. Weihnachtliche Lieder wie „Es ist ein Ros“ folgten schließlich im dritten Block.

Der Posaunenchor der Gemeinde unter der Leitung von Kreiskantor József Opicz musizierte gemeinsam mit knapp 150 begeisterten anwesenden Sängerinnen und Sängern. Stimmungsvolle Klänge erfüllten das Kirchschiff der Auferstehungskirche. Zwischen den einzelnen musikalischen Blöcken verlas Pfarrer Bernhard Silaschi Texte, die nicht nur stimmungsvoll waren, sondern auch zum Nachdenken anregen sollten. Unter Anderem bezog er sich auf das Gedicht „Weihnachtswunsch“ von Hanns Dieter Hüsch. „Der Glaube an Jesus Christus ist zeitgleich auch das Leugnen der vielen ‚Wahrheiten‘, die uns täglich verkauft werden“, sagte Bernhard Silaschi.

Eine ansprechende Mischung aus instrumentalen Stücken des Posaunenchores, wie Mendelssohns „Jauchzet dem Herren“ und den gesungenen Liedern aus dem evangelischen Gesangsbuch regten zum Mitsingen an. Als Abschluss sangen alle Anwesenden gemeinsam den Weihnachtsklassiker „Tochter Zion“. „Es war ein sehr gelungener Abend. Ich freue mich, dass die Kirche so voll war. Die Wärme von Gesang und Blasmusik haben die Kirche erfüllt. Ein Dank geht an die Anwesenden und die tolle Beteiligung mit ihren Stimmen“, sagte Kantor József Opicz im Anschluss.