Kantorei begeisterte mit nordischen Klänge

Zu einer musikalischen Reise nach Nordeuropa hatte die Kantorei an der Auferstehungskirche unter dem Motto „Midsommar“ eingeladen.scs/Bad Oeynhausen. Zu einer musikalischen Reise nach Nordeuropa hatte die Kantorei an der Auferstehungskirche unter dem Motto „Midsommar“ eingeladen. Mehr als 250 Zuhörer ließen sich bei hochsommerlichen Temperaturen von den Chorsätzen aus Skandinavien verzaubern, die die rund 60 Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Kreiskantor Harald Sieger einstudiert hatten und ausdrucksvoll erklingen ließen.

Die einzigartige Klangwelt nordischer Musik ist geprägt von traditionellen Volksliedweisen. Viele Sätze zeichnen sich durch ihren homogenen Chorklang mit großer dynamischer Variation aus, deren Harmonien an die Tradition romantischer Kompositionen anknüpfen. Einige Werke erreichen mit ihren eher melancholischen Klängen die Herzen der Zuhörer, andere brachten mitreißende Fröhlichkeit zum Ausdruck. Manche a capella gesungen, andere von Harald Sieger am Flügel begleitet. Nach Werken von Ola Gjeilo, Anders Nyberg und zahlreichen weiteren skandinavischen Komponisten begeisterte die Kantorei auch mit zwei Werken von Karl Jenkins , „Cantate Domino“ und „Evening prayer“.

Schwungvoll verabschiedete sich die Kantorei mit „Cantate Domino“ von Jay Althouse.An der Orgel musizierte Harald Sieger Werke von Carl Philipp Emanuel Bach und Wolfgang Amadeus Mozart, die eine große Bandbreite tiefer Emotionen anklingen ließen. Pfarrer Lars Kunkel bereicherte das Programm mit Lesungen berühmter Skandinavier wie Søren Kierkegaard und Dag Hammarskjöld.

Zum 175. Geburtstag der Altstadtgemeinde überreichte der Vorstand des Freundeskreises Kirchenmusik an der Auferstehungskirche e.V. symbolisch einige neue Liederbücher an Pfarrer Lars Kunkel. „Damit auch neue Kirchenlieder Eingang in unsere Gottesdienste finden können, schenken wir der Gemeinde 75 Bücher mit neuen geistlichen Liedern“, sagte Regine Köster, Vorsitzende des Freundeskreises. Sie dankte der Gemeinde, die der Kirchenmusik einen hohen Stellenwert beimisst“, sowie den Sponsoren und Spendern, mit deren Unterstützung auch außergewöhnliche und aufwendige Konzertprojekte realisiert werden können.

Schwungvoll verabschiedete sich die Kantorei mit „Cantate Domino“ von Jay Althouse. Anschließend lud der Freundeskreis Kirchenmusik noch zum Umtrunk ins Foyer der Kirche ein, um die Konzertsaison gesellig ausklingen zu lassen.

 

Siehe auch: