Gesprächsabend über Lieblingslieder im „Forum im Foyer“

Musikalisch: Einen Abend rund um Lieblingslieder und die Macht der Musik hatte das Team des „Forum im Foyer“ der Altstadtgemeinde vorbereitet: v.l. Pfarrer Lars Kunkel, Sargis Araqelyan, Claudia Gutknecht, Pfarrerin Joy de la Cruz, Hartmut Peltz, Leo Quezon, Claudia Obermann, Tanja Brokmann, Eike Fleer und Ina Rohleder.scs/Bad Oeynhausen. „Können Sie sich ein Leben ohne Musik vorstellen?“, fragte Ina Rohleder in die Runde. Um Lieblingslieder, Erinnerungen an gern gehörte Melodien und die Macht der Musik drehte sich der Gesprächsabend im „Forum im Foyer“ der Auferstehungskirche am Kurpark. Dazu hatte das „FiF“-Team ein buntes Programm vorbereitet.

Mit einem Quiz, bei dem es galt, Titel und Interpreten ganz verschiedener Lieder zu erraten, starteten Team und Gäste in den musikalischen Abend. Ob Lale Andersen, Paul McCartney oder Nena, viele Melodien gab es zu entdecken. „Seit Urzeiten äußert sich die Natur in Klängen. Die Stimme ist ein vielfältiger Ausdruck von Emotionen“, sagte Claudia Obermann in ihrer Einführung ins Thema.

Nach einem Lied, gesungen von Mitgliedern aus dem Chor des internationalen Gottesdienstes, bestand Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Dazu hatte das „FiF“-Team einige Fragen vorbereitet. Wo und wann man Musik hört, welche wichtigen persönlichen Ereignisse man mit Liedern verbindet und Lieblingsmelodien aus der Kindheit waren nur einige davon. Nach einem regen Austausch waren sich die Anwesenden einig, sich ein Leben ohne Musik nicht vorstellen zu können. „Musik ist für mich Glück und Trost. Sie kann so viele verschiedene Stimmungen ausdrücken. Darauf möchte ich nicht verzichten“, sagte Mechthild Augsburg. Mit einem Liedvortrag von Sargis Araqelyan, dem alle Anwesenden gebannt lauschten, endete der melodien- und erinnerungsreiche Abend.

 

Siehe auch: