Bläserensemble der Hochschule für Kirchenmusik begeistert die Zuhörer

Schwungvolle Spielfreude: Das Bläserensemble der Hochschule für Kirchenmusik Herford begeisterte beim Konzert in der Auferstehungskirche.scs/Bad Oeynhausen. Festliche Musik erfüllte den Raum der Auferstehungskirche. Das Bläserensemble der Hochschule für Kirchenmusik Herford faszinierte mit vielseitiger Intonation und großer Spielfreude. Auch Ekaterina Panina bezauberte die zahlreichen Besucher mit ihrem Orgelspiel.

Johanna Wimmer, Kreiskantorin aus Enger, führte durch den Konzertabend, an dem anlässlich des Lutherjahres auch mehrere Bearbeitungen einiger von Martin Luther komponierter Choräle erklangen. Nicht nur in der sechsstimmigen Suite über Luther-Lieder „Er hilft uns frei aus aller Not“ von Thomas Albus und der Bearbeitung von Chris Woods zu „Ein feste Burg ist unser Gott“ mit ihren spannenden Harmonien begeisterten die Bläser mit ihrem breiten musikalischen Spektrum vom Barock bis zum Jazz. „Bei der Sonate Es-Dur von Antonio Vivaldi imitieren, kommentieren und ergänzen sich die drei Stimmen gegenseitig“, erläuterte Johanna Wimmer.

Unter der Leitung von Monika Hofmann, Professorin für Blechblasinstrumente an der Herforder Hochschule, hatten die sieben Bläser das vielseitige Programm einstudiert. „Was uns verbindet, ist die Freude an der Musik“, sagte Johanna Wimmer und stellte die Mitwirkenden vor. Rainer Meyer-Arend und Dietrich Johannes (Trompete), Johanna Wimmer (Trompete und Horn), Monika Hofmann und Hagen Heinicke (Posaune), Gernot Hebrok (Bassposaune) und Dirk Heidlindemann (Tuba) begeisterten mit ihren strahlenden Klängen. „Für Hagen Heinicke, der an der Hochschule studiert, ist ein Konzert in dieser schönen Kirche ja ein Heimspiel“, sagte Johanna Wimmer. Für sie selbst war es ihr Abschiedskonzert mit dem Ensemble. Mit der schwungvollen „Suite for Brass-Sextet“ von Leroy Ostransky verabschiedeten sich die Bläser und wünschten den begeistert applaudierenden Zuhörern einen „beschwingten Heimweg“.

 

Siehe auch: