Bei Jesus ein Zuhause finden...

"Gott ist treu!"  170219 LKGVorstellungJPGDiese Aussage ist auf dem Grundstein unseres Gemeinschaftshauses zu lesen.
Diese von der Bibel bezeugte Aussage und Zusage möchten wir "LKG-Leute" jeder selbst erleben und immer wieder neu staunen: Gott lädt uns ein, seiner Treue zu vertrauen! Davon wollen wir reden und seine Einladung weitertragen - in der eigenen Familie und Nachbarschaft, in Bad Oeynhausen, im Kirchenkreis und darüber hinaus. Wir wünschen uns, dass Menschen von Gottes Treue erfahren und die Geborgenheit spüren, die aus dem Sich-Gott-anvertrauen erwachsen kann: sich zu Hause fühlen! Eben wie unser Motto es ausdrückt: "Bei Jesus ein Zuhause finden".

 

 

Gottesdienst

Zentrum unserer LKG sind die Abend-Gottesdienste und Bibelgespräche, zu denen wir sehr herzlich einladen!170211 LKGGdJPG
In den Gottesdiensten möchten wir uns miteinander von Gott dienen und uns von ihm in Dienst nehmen lassen. Wir wollen auf Gottes Liebe antworten, Gott mit Gebet und Liedern loben und uns seiner Gegenwart und Fürsorge immer wieder neu anvertrauen. Im Hören auf die Predigt erwarten wir Impulse und Zuspruch - Perspektiven - zum Leben.

Jeden Sonntag um 19:00 (jeden ersten Sonntag im Monat um 15:30) treffen wir uns, um unter (An)Leitung eines Gemeinschaftspastors/in, Pfarrers/in oder theolog. Mitarbeiters/in Gottesdienst zu feiern und daraus ermutigt und inspiriert in die neue Woche zu starten.

Bibelgespräch

Zentrum unserer LKG sind die Abend-Gottesdienste und Bibelgespräche, zu denen wir sehr herzlich einladen.
In den Bibelgesprächen beschäftigen wir uns intensiv mit Texten der Bibel, wollen verstehen, was sie aussagen und uns "ins Heute" vermitteln möchten.
Wir tauschen uns über Fragen des Glaubens und Lebens aus - wollen dem Geheimnis Gottes und171902 LKGBibelgespräch 1 der Welt auf der Spur bleiben: im Nach-denken: „...dem Handeln Gottes hinterher denken...“, wie der Theologe Karl Barth sich ausdrückte.

Jeden Donnerstag um 19:30 treffen wir uns, um unter (An)Leitung eines Gemeinschaftspastors/in, Pfarrers/in oder theolog. Mitarbeiters/in unser Bibelwissen zu vertiefen. Das Sich-auf-Gottes-Wort-einlassen wirkt in Leben und Lebensgestaltung.

 

Gemeinschaft

LKGLeute 1 von 1

 

Als Ev.-Landeskirchliche Gemeinschaft (LKG) sind wir überzeugte und engagierte Christen, die ihr Leben und ihren Glauben im Miteinander gestalten möchten.
Wir arbeiten als freies, eigenständiges und missionarisches Werk innerhalb der evangelischen Landeskirche.
In unserer Arbeit sind wir personell und finanziell unabhängig; alle erforderlichen Mittel für die verschiedenen Arbeitsbereiche werden freiwillig von Mitgliedern und Freunden erbracht.
Besonders dankbar sind wir für die vertrauensvolle und fruchtbare Zusammenarbeit in unserem Kirchenkreis Vlotho - mit dem Superintendenten, mit vielen Pfarrern/innen und Ehrenamtlichen - und für die finanzielle Unterstützung des Kirchenkreises!

Organisatorisch angeschlossen sind wir dem "Westfälischen Gemeinschaftsverband" www.lkg-westfalen.de, der wiederum dem "Gnadauer Verband" www.gnadauer.de angehört.

     

Hauskreis

Der Hauskreis ist in die LKG fest eigebunden.
Menschen, die sich persönlichen Austausch und Anteilnahme aneinander wünschen, treffen sich reihum in privaten Räumen (ca 14-tägl. dienstags oder nach Absprache). Biblische Texte und eigenes Erleben werden in Beziehung gesetzt und so manches Wertvolle im und für das eigene Leben entdeckt.
Verschiedene gemeinsame Unternehmungen und Aktivitäten wie Essen oder Kegeln gehen, Fahrrad fahren im Sommer, Ausflüge... bereichern und vertiefen die persönlichen Beziehungen der "Hauskreis-Leute" untereinander und erleichtern  interessierten "Neulingen" einen stets und herzlichst willkommenen Einstieg im Hauskreis!
(Kontakt: Friedrich Niedernolte, Tel. 05731 755961)

Hier einige Aussagen von Teilnehmern/innen:

"Unser Hauskreis ist immer ein Höhepunkt der Woche. Wir haben eine Menge Spaß, aber auch das Tiefsinnige und Nachdenkliche kommt bei uns nicht zu kurz. Ohne den Hauskreis würde mir etwas fehlen..."

"Der Hauskreis ist für mich eine Erholung. Das Beisammensein mit den anderen Teilnehmern frischt mich immer neu auf. Das gemeinsame Reden über und mit Jesus, das Singen und das Beten sind für mich ein neuer Start für die nächsten Tage."

" - es gibt viele nette Leute - Probleme werden sehr ernst genommen - eine befreiende Theologie tut immer wieder gut - "

"Der Hauskreis ist für mich einer der wichtigsten Kreise. Hier fühl ich mich wohl, kann sein wie ich bin - egal wie - und bleibe trotzdem angenommen. Hier kann ich im vertrauten Kreis Nähe und Freude mitteilen und leben."

Glauben

Im Gottesdienstraum erfreut und "predigt" uns der
Altar-Tisch: "Jesus Christus spricht: Ich bin das Licht der Welt." (Johannes 8, 12)
mit Wandplastik: „Schmackhafte Helligkeit“ nach Matthäus 5, 13 + 14: "Ihr seid das Salz der Erde. Ihr seid das Licht der Welt."
Ein Werk des Künstlers Tobias Michael.  www.holz-kunst-michael.de

170211 LKGGlaubeJPG

Der Altar-Tisch mit Wandplastik ist eine Predigt, die wir „ s e h e n “!

 ♦

"Karfreitag und Ostern sind für uns kein 'Angebot', sondern eine ganz neue Wirklichkeit."  Roland Tober

„Wer glaubt, verlässt sich selbst, indem er sich auf Gott verlässt.“  Hans-Joachim Eckstein, Theol.-Prof. Tübingen

"Glauben heißt für mich, sich Gottes lebendig gewordenem Wort anzuvertrauen.
Das klingt vielleicht abstrakt oder 'abgehoben', ist aber in Wahrheit das Geheimnis der Welt und Kern des christlichen Glaubens. Alljährlich erinnert die gesamte Christenheit das biblische Weihnachtsgeschehen, dessen Bericht im Johannes-Evangelium so beginnt: 'Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns.'  Also: das lebendig gewordene Wort Gottes ist der Mensch Jesus. Er ist das Wort Gottes, das mich angesprochen hat. Und diesem Jesus, dem Christus Gottes, vertraue ich mich an."  Annegret Klingbeil

Gebet

170211 LKGGebetJPG

"Beten ist reden mit Gott und hören...", so heißt es in einem Lied.
Und weil uns das Bedürfnis und Auftrag ist, treffen sich Mitglieder und Freunde alle zwei Wochen dienstags zum gemeinsamen Beten in unseren Gemeinschaftsräumen.
Zu Hause betet jede/r sicher auch allein, aber im gemeinsamen Beten liegen aufbauende Zuversicht, Trost, gegenseitige Stärkung und Gottes besondere Verheißung, der wir vertrauen.

 

Geschichte

Die über 100jährige Geschichte der Ev.-Landeskirchlichen Gemeinschaft in Bad Oeynhausen - gegründet im Jahr 1910 - ist ein kleines Zeugnis von der großen Treue des Gottes, der sich in Jesus Christus uns Menschen liebend zugewandt hat.

Die Geschichte unserer Gemeinschaft war wechselvoll.
Es gab Höhen und Tiefen, gute und schwierige Zeiten, menschliches Versagen und vorbildliches Verhalten, aber die Treue Gottes zu seinen Zusagen - sein nachgehendes Lieben, sein vorausschauendes Leiten - ist immer gleich geblieben.
Das macht uns froh! Deshalb erinnern wir uns gerne an das, was wir erlebt haben. Darum möchten wir mutig in die Zukunft gehen: ER ist da!!!
Es gibt nichts Besseres, als Jesus Christus zu kennen und zu ihm zu gehören.

Die biblischen Klagelieder (3, 21-23) drücken es so aus:

„An dieser Hoffnung halten wir fest:
Die Güte des Herrn hat kein Ende, sein Erbarmen hört niemals auf, es ist jeden Morgen neu!
Groß ist deine Treue, o Herr!“

Egon Klingbeil
(Gemeinschaftsleiter)

 

 

Erinnerungen als De(a)nkmale:

„1924 war ich ein kleines Mädchen; und ich erinnere mich noch an die Kinderstunden der LKG in der Weststraße im Garten des Erholungsheimes Pniel. Dort auf dem Grundstück hatte die LKG einen Saal erbaut. Nur ein schmaler Weg führte an dem Erholungshaus Pniel vorbei zum Saal Wir mussten auf Zehenspitzen im Gänsemarsch ganz leise dort hingehen - die Gäste durften ja nicht gestört werden. Auch Jung-Mädchen-Stunden fanden statt.
Während des Krieges traf ich in einer Versammlung zum ersten Mal auf Marg
ret Wömpner. Wir waren die jüngsten und ab da Freundinnen.
Nach dem Krieg gab‘s den englischen Colonel Fries; dieser ließ durch eine Diakonisse nach einem Deutschen fragen, mit dem zusammen er beten könne. Die Diakonisse schickte ihn zum Hause Wömpner. Herr Fries lud zum gemeinsamen Gebet zu sich nach Hause ein. ‚Aber wir können ja nicht in die gesperrte Stadt hinein‘, bekam er zur Antwort. Herr Fries riss aus seinem Notizbuch einen Zettel, schrieb etwas darauf - vor allem seinen Namen! - und gab ihn weiter. So konnten Margret und ich und andere Christen durch die Sperre zu den vereinbarten Treffen zum Colonel Fries gehen; die Soldaten salutierten sogar. Und natürlich gelangten wir nicht nur zu den vereinbarten Treffen, sondern auch wieder in unsere durch die Alliierten gesperrte Stadt Bad Oeynhausen.
...Plötzlich gab's in der LKG sehr viele Mitglieder... Es hatte sich herumgesprochen, dass man so in die Stadt gelangte...“

Tante Lieschen (Lieschen Flottmann, interviewt von Annegret Niedernolte)

 ♦

Seit 1977 ist das Haus in der Wilhelmstraße 45a unser Eigentum. Große Freude und Dankbarkeit darüber spornte zu ebenso großer Tatkraft an: Ab 1981 wurde das Haus gründlich renoviert, der Garten überwiegend in Parkfläche umgestaltet. Viele motivierte Helfer packten ordentlich zu: die körperlich kräftigen ungeniert beim Handwerklichen, die nicht so kräftigen trotzdem kräftig in die eigene Geldbörse, um das Projekt finanziell mit zu tragen.
Drei schöne Wohnungen konnten bald vermietet werden, so dass diese Einnahmen halfen, den entstandenen Schuldenberg abzubauen.
Im frisch renovierten Versammlungssaal konnte man erstmals den jeweiligen Prediger während des Hörens auch ungehindert sehen, weil endlich das als Träger umfunktionierte Kanonenrohr entfernt war.
Für etliche Jahre hatten wir mit unseren Gottesdiensten, Treffen und Festen eine neugestaltete schöne Heimat! ...bis diese Heimat dann nicht mehr genügend Platz bot... Der Wunsch nach einem ausreichend großen Saal wurde immer konkreter, Ideen geboren und ausge-
feilt, gebetet, dass Gott uns leiten möge und Schritte unternommen, einen Anbau zu realisieren.
Gerhard Verleger erinnert sich und schildert diese aufregende und intensive Zeit:
„Ein Bauausschuss wurde gebildet. Ab dem Jahr 1988 haben wir - etwas zaghaft - damit begonnen, schon einmal die finanzielle Grundlage für eine spätere Saalerweiterung zu legen. Unser Architekt Hans Dreesmann aus der LKG Minden legte erste Baupläne vor. Unser heutiger Gemeinschaftsleiter kam auf die gute Idee, sog. „Bausteine“ in verschiedenen Farben und Werten drucken zu lassen. Jedes Mitglied versuchte nun, diese an Freunde und Verwandte zu verkaufen. Nach dieser Finanzierungs-Aktion wurden “0pferkarten“ verteilt, mit der Bitte, sich selbst für die nächsten zwei Jahre zu veranlagen und die gezeichnete Summe ratenweise der Baukasse zur Verfügung zu stellen.
Was anfangs nicht vorgesehen war: solch eine Opferaktion haben wir noch viermal (jeweils für zwei Jahre) wiederholt.
Dann schrieben wir das Jahr 1997. - Es folgten Bauausschuss-Sitzungen in enger Reihenfolge, zahlreiche Besprechungen im Hause des Architekten, der mit großer Geduld immer wieder neue Änderungswünsche des Bauherrn einzeichnete und mit dem zuständigen Bauamt abklärte, bis wir dann im Jahre 1998 endlich mit dem Bauaushub beginnen konnten. Der erste Spatenstich war getan!
- Weiter im Telegramm-Stil: Die angesammelten Spendengelder mit ca 1 Mill. DM waren bald verbaut. So musste die uns betreuende Bank mehrmals um einen Kredit ersucht werden. Insgesamt haben wir 1,6 Mill. DM verbaut. Im Voraus war die Höhe der entstehenden Kosten nicht abzusehen, denn erst während des Bauens zeigten sich die zahlreichen aufwändigen aber nötigen Renovierungsarbeiten am Altbau.
Heute (im Jahr 2010) - 10 Jahre nach Fertigstellung der Baumaßnahme - dürfen wir berichten, dass wir sämtliche Bankschulden durch private Darlehen und Spenden unserer Mitglieder und Freunde ablösen konnten: ein ganz besonderer Grund zum Danken!
Am Jahresfest 1999 haben wir mit Lob + Dank gegenüber unserem Herrn und unter großer Anteilnahme unserer Mitglieder und Freunde aus dem ganzen Gemeinschaftsbezirk die Einweihung gefeiert.“

Fundgrube

Aussagen von MItgliedern u./o. Freunden über unsere LKG:

"Ich fühle mich hineingenommen in Gottes Reich, das er baut. Ich erlebe die LKG als Zuhause."

"Es ist für mich wie eine Familie, in der ich angenommen werde und wo ich Stärkung durch Gottes Wort für mein Leben erhalte und dieses dann auch weitergeben darf."  Sonja Schneider

"Weshalb ich gern zur gern zur Landeskirchlichen Gemeinschaft gehöre: 1. Gottes Wort wird klar verkündigt. 2. Für den Alltag werde ich gut zugerüstet. 3. Die gute Gemeinschaft und Hilfsbereitschaft  untereinander. Eine Tankstelle für mein geistliches Leben!"  Elfriede Schürmann

"In der Landeskirchlichen Gemeinschaft konnte ich im Glauben an Jesus Christus wachsen."  Martha Götz

"Die LKG ist uns zur geistlichen Heimat geworden."  Wilfried + Annegret Deppe

"Die Gemeinschaft bereichert mein Leben, sie spendet Freude durch das Evangelium - die frohe Botschaft - und das Miteinander des Gottesdienst feierns mit anderen Heiligen-Gläubigen im Namen Jesu."  Hildegard Koslowski

"Wir gehören mit unserer Verschiedenartigkeit zusammen und haben einen gemeinsamen Herrn."

"Die Gemeinschaft ist für mich wie Heimat, in die ich zurückgekehrt bin."

"Die LKG beschäftigt mich jeden Tag: macht mich froh - macht mir Sorgen - gehört zu meinem Leben - ohne sie könnte ich mir mein Leben nicht vorstellen!"  Egon Klingbeil

"Hier darf ich ganz zu Hause sein!"  Gerhard Verleger

"Ich wünsche mir die beflügelnde Kraft des Geistes, die unseren 'alten' Glauben immer wieder für neue Entdeckungen öffnet...
Und: ...um zu entdecken, ist es unglaublich hilfreich, immer mal wieder die Perspektive zu wechseln..."  Annegret Klingbeil

Aktuell

Gottesdienste / Veranstaltungen:

So. 02.04., 19:00 Abendgottesdienst: Film aus Russland / Schwester Gretel
Do. 06.04., 19:30 Bibelgespräch über Luk. 22, 54-62 / E. Klingbeil

So. 09.04., 19:00 Abendgottesdienst / Pfr. Lindemann
Di. 11.04., 19:30 Gebetsstunde / Chr. König
Fr. 14. 04., 15:30 Karfreitag-Gottesdienst mit Abendmahl / Gem.-Pastor Tober

So. 16.04., 19:00 Ostergottesdienst / Gem.-Pastor Schmidt
Do. 20.04., 19:30 Bibelgespräch über Luk. 24, 36-49 / Gutsche

So. 23.04., 19:00 Abendgottesdienst / O. Ahlfeld
Di. 25.04., 19:30 Hauskreis bei Huß
Di. 25.04., 19:30 Gebetsstunde / M. Held
Do. 27.04., 19:00 Mitgliederstunde / E. Klingbeil, Gem.-Pastor Tober,
ab 19:30 Bibelgespräch über Luk. 24, 36-49
Sa. 29. 04., 16:00 Spielenachmittag

So. 30.04., 19:00 Abendgottesdienst / Pfr. Dreytza (Krelingen)
Do. 04.05., 19:30 Bibelgespräch über Kol. 3, 12-17 / Gem.-Pastor Schmidt

So. 07.05.,15:30 Gottesdienst mit Abendmahl / Pfr. Westerheide (Krelingen)
Di. 09.05., 19:30 Hauskreis bei Riedel
Di. 09.05., 19:30 Gebetsstunde; E. Kleimann
Do. 11.05.,19:30 Bibelgespräch über Psalm 19 / E. Klingbeil

So. 14.05., 19:00 Abendgottesdienst / Pfr. Labie
Do. 18.05. 19:30 Bibelgespräch über Apg. 2, 37-41 / Gem.-Pastor Schmidt

So. 21.05., 19:00 Abendgottesdienst / Gem.-Pastor Schmidt
Di. 23.05., 19:30 Gebetsstunde / E. Schürmann
Do. 25.05., 19:00 Gottesdienst / D. Schneider
Sa. 27.05., 16:00 Spielenachmittag

So. 28.05., 19:00 Abendgottesdienst / Gem.-Pastor Tober
Di. 30.05. 19:30 Hauskreis / - Aqua-Magica -
Do. 01.06., 19:30 Bibelgespräch über Apg. 5, 17-33 / Pfr. Gutsche

So. 04.06., 15:30 Gottesdienst mit Abendmahl / Gem.-Pastor Wahls
Di. 06.06.,19:30 Gebetsstunde / E. Klingbeil
Do. 08.06., 19:30 Bibelgespräch über Apg. 6, 1-7 / Gem.-Pastor Tober

So. 11. 06.,19:00 Abendgottesdienst / Missionar Wesner
Di. 13.06., 19:30 Hauskreis bei Tober
Do. 15.06. 19:30 Bibelgespräch über Apg. 8, 26-40 / Gem.-Pastor Schmidt

So. 18.06., 19:00 Abendgottesdienst / Gem.-Pastor Tober
Di. 20.06., 19:30 Gebetsstunde / M. Held
Do. 22. 06.,19:30 Bibelgespräch über Apg. 9, 19-31 / Pfr. Gutsche
Sa. 24.06., 16:00 Spielenachmittag

So. 25.06., 19:00 Abendgottesdienst / Gem.-Pastor Messinger
Do. 29.06. 19:30 Bibelgespräch über Apg. 12, 1-17 / Pfr. Gutsche

 

 

LKGLeute 1 von 1

 


Ev.-Landeskirchliche Gemeinschaft e. V.   ♦   Wilhelmstraße 45a   ♦   32545 Bad Oeynhausen

 

Kontakt:

Roland Tober (Gemeinschaftspastor) / Tel.: 05731 260081 / E-Mail: tober.roland@gmx.de
Egon Klingbeil (Gemeinschaftsleiter) / Tel.: 05731 4989981 / E-Mail: EgonKlingbeil@gmx.de

 

Herzlich willkommen:

Sonntag 19:00 Gottesdienst
(1. So. im Monat 15:30 Gottesdienst mit Abendmahl; anschl. "Gemeinschafts"-Kaffee)

Dienstag 19:30 Gebetsstunde (14-täglich)
Dienstag 19:30 Hauskreis (14-täglich)

Donnerstag 19:30 Bibelgespräch

 

 

LKGLeute 1 von 1