„Voces8“ bescherte dem Publikum ein Chorkonzert der Spitzenklasse

Das Vokalensemble „Voces8“ füllte die Eidinghausener Kirche mit ihrem himmlischen, mehrstimmigen Gesang und schenkte dem Publikum Freude an der Freude.MW/Bad Oeynhausen. Ist es möglich, dass ein Ensemble mit lediglich acht Mitgliedern – zwei Altstimmen, zwei Tenöre, zwei Sopranstimmen, ein Bass und ein Bariton – die nicht gerade kleine Eidinghausener Kirche ausfüllen und ganz für sich in Anspruch nehmen kann? „Voces8“, der A-capella-Chor aus England, war auf Einladung von Pfarrer Hartmut Birkelbach vom Kulturreferat „KuK!“ des Kirchenkreises Vlotho angereist und zeigte dem gespannten Publikum, wie wunderbar voll Kirchenmusik aus verschiedenen europäischen Ländern und Epochen klingen kann. Wie Birkelbach bei der Begrüßung anmerkte, waren einige Konzertbesucher sogar aus den Niederlanden angereist, um das bekannte Vokalensemble live zu erleben.

Voces8 begannen mit dem Choral „Jesu, meine Freude“ von Johann Sebastian Bach. Thematisch bildete „Freude“ eine Brücke zwischen Bach und den darauffolgenden vertonten Psalmtexten der britischen Komponisten Henry Purcell und William Byrd.

Im zweiten Teil des Abends, der Lobliedern an die Jungfrau Maria gewidmet war, wurden die Themen Freude und Lob mit einem sanfteren, weniger triumphierenden Ton angeschlagen. Bewegend dabei die Voces8-Version von „A Hymn to the Virgin“ von Benjamin Britten. Der Text und der gefühlvolle Gesang malten ein bittersüßes Porträt von Marias schönem, aber auch schwierigem Los als Mutter Jesu. Um die Wirkung des Stückes zu steigern, hatte sich das Ensemble in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe sang dem Publikum zugewandt, die andere ging hinter den Altar, drehte sich zur Wand und sang mit dem Rücken zum Publikum.

Voces8-Alt Barnaby Smith führte mit Information zu den verschiedenen musikalischen Stücken und Techniken charmant durch die Programmabschnitte des Konzerts. Am Ende erklärte er mit einem Augenzwinkern: „Wir haben Ihnen so viele Lieder von englischen und italienischen Komponisten vorgetragen. Jetzt singen wir endlich wieder ein ‚vernünftiges’ Stück.“ Damit stimmte er „Komm, Jesu, komm“, die bekannte Motette von Johann Sebastian Bach an, die hervorragend in die Passionszeit passt.

Das Publikum jubelte und ließ die Gruppe nicht ohne Zugabe von der Bühne. Mit „Denn er hat seinen Engeln befohlen...“ aus dem „Elias“-Oratorium verabschiedeten sich die Künstler. Nach dem letzten Ton erklang ein einsames „Bravo!“, die perfekte Zusammenfassung des Abends, aus dem Publikum, bevor der Beifall erneut losbrach. Nach dem Konzert blieben viele Besucher in der Kirche und tauschten sich mit den sympathischen Mitgliedern des Ensembles über ihre Tour, ihre Leidenschaft für das Singen und ihren Besuch in Bad Oeynhausen aus.

 

Siehe auch: