Jugendwoche war gut besucht

Gut 250 Jugendliche machten sich an den drei Abenden auf den Weg zur Jugendwoche „God to go“

HN/Bad Oeynhausen. Ein Team von mehr als 20 Mitarbeitenden hatte dem Wichernhaus eine völlig neue und behagliche „Wohnzimmeratmosphäre“ verschafft! Kreative und ideenreiche Jugendliche schufen mit Sofas, Papphockern, Kissen, Teppich, Sonnensegeln und einer ausgezeichneten Beleuchtung für ein außerordentliches Ambiente. Die Band „The Riemes“ aus Rehme sorgten an den Abenden mit modernem Liedgut für beste Stimmung und durfte manche Zugabe geben.

Gut 250 Jugendliche machten sich an den drei Abenden auf den Weg zur Jugendwoche „God to go“, die am 26. Juni mit einer Generalprobe begann und am 29 Juni endete. Die Wichern-Kirchengemeinde hatte die Federführung dieser Veranstaltung übernommen und wurde dabei unterstützt von der Region Bad Oeynhausen und dem CVJM. Durch die Abende führten die beiden Moderatoren Lea Büker und Kilian Löffler. Als Referentin hatte Nathalie Linz aus dem Weiglehaus in Essen zugesagt.

Die Abende standen unter den Themen „verständlich – (un)glaublich – persönlich“. In ihrer packenden und bildhaften Weise verstand es die Referentin, den Zuhörern den Glauben an einen mitgehenden Gott (God to go) deutlich zu machen. So verglich sie das Verstehen der Bibel mit dem Essen von Esspapier, hockte sich zur Demonstration der hohen Wellen selbst in einen mit Wasser gefüllten Pool oder verglich ein lohnendes Leben mit einem prallen „Lekker-Burger“. Nach dem Segen und Musik war der Abend noch nicht beendet. Es ging noch lange weiter mit Gesprächen, diversen Snacks und Getränken im Foyer.

 

Siehe auch: