Jugendreferat veranstaltete Abenteuerreise in Finnland und Schweden
ImageHN/Bad Oeynhausen/Tuosa. Gestern Nacht kamen die 40 Teilnehmer erschöpft, müde, aber glücklich, zufrieden und voll von beeindruckenden Erlebnissen einer außergewöhnlichen Finnlandfreizeit zurück nach Rehme. 19 Tage war die Gruppe des Ev. Jugendreferats im Kirchenkreis Vlotho in Skandinavien unterwegs und hatte manches Abenteuer zu überstehen.

Jugendreferent Hannes Noweck hatte mit einem 6-köpfigen ehrenamtlichen Mitarbeiterteam diese Tage vorbereitet. Am 9. August ging es mit der „TT-Line“ über die Ostsee nach Trelleborg und von dort für zweieinhalb Tage nach Stockholm. Nach einer interessanten Stadtrundfahrt besichtigte man eine der größten Touristenattraktionen der Welt – das prachtvolle Kriegsschiff Vasa, das 1628 im Stockholmer Hafen gesunken war. Anschließend ging es zum königlichen Schloss, um dort der traditionellen Wachablösung beizuwohnen. Nach einem gemeinsamen Gang durch die wunderschöne „Gamla Stan“, der Altstadt von Stockholm, erkundeten die Teilnehmer in kleinen Gruppen die Stadt auf eigene Faust.

Die Weiterfahrt geriet mit dem riesigen Fährschiff der Silja-Line zu einem unvergesslichen Erlebnis. Beim skandinavischen Buffet konnte man nach Herzenslust schlemmen und sich anschließend mit 2400 weiteren Fahrgästen auf dem „Kreuzfahrtschiff“ vergnügen. Am nächsten Tag erreichte man Tuosa bei Lappeenranta, direkt am Saimaasee nahe der russischen Grenze. Ein buntes Programm bei bestem Sommerwetter erwartete die Jugendlichen. Am Abend war immer wieder echte finnische Sauna angesagt. Sie wurde mit Holz beheizt und bereitete ein angenehme wohlige Atmosphäre. Die Abkühlung im See war oft mit einem Schrei aus vollem Herzen verbunden, man atmete und fühlte die unnachahmliche Natur – ein echtes Abenteuer, erst recht, wenn man am Abend beim Lagerfeuer saß und gemeinsam Lieder sang. Die abendlichen Meditationen waren sehr eindrücklich, wenn der zuvor bewegte See auf einmal völlig glatt und ruhig da lag und die untergehende Sonne die Landschaft in bunteste Farben tauchte.

Bunte Spielabende und spannende Diskussionen über Glaubens- und Lebensfragen aus der Bibel rundeten das Programm ab. Die Schweden-Finnlandreise stand unter dem Motto „Alles außer gewöhnlich“. In vielen Bezügen wurde das Motto bei besonderen Erlebnissen als außergewöhnlich erlebt. So durfte ein Gruppenfoto im königlichen Sperrgebiet mit einem Soldaten gemacht werden, am russischen Grenzstein gab es ein weiteres Foto und als man in finnischer Wildnis strandete, kam wie vom Engel gelenkt ein leerer Bus mit 40 Plätzen daher!

Eingekauft wurde in der Sommerstadt Lappeenranta. Ein langer Tagesausflug von fast 12 Stunden zu der Stadt Savonlinna mit der bekannten Festung Olavinlinna war ein weiterer Höhepunkt der Reise. Diese Fahrt durch das Saimaa Seengebiet war ausgesprochen romantisch. Die größte Holzkirche der Welt in Kerimäki wurde besucht, in der 5000 Menschen Platz finden. Die Fahrt führte auch an die russische Grenze, wo mancher Teilnehmer ein aufregendes Kribbeln verspürte, als man so nah dieser bewachten Grenze kam. Zumal der Bus noch von einem finnischen Soldaten eskortiert wurde. Bei schwerer stürmischer See geriet sogar die Rückreise zum „außergewöhnlichen Erebnis“, wie die schweren Wolkenbrüche bei der Ankunft.

Für den 31. Oktober ist schon das Freizeitnachtreffen anberaumt worden und alle Teilnehmer wollen gerne 2011 wieder nach Tuosa, wo man bei einer außergewöhnlich guten finnischen Küche manche Kilos zunahm. Das Ev. Jugendreferat will jedenfalls mit dem Freizeitleiter Hannes Noweck nach dieser erfolgreichen Reise gerne wieder nach Finnland reisen.

 

Siehe auch: