Die Arbeit


"Bildung ist Hilfe zur Mitmenschlichkeit in einer gefallenen Welt." (Oskar Hammelsbeck)

 

Hartmut Peltz (HPM)

Die Evangelische Erwachsenenbildung hat die Aufgabe, Fragen der Zeit und des Glaubens aufzugreifen. Ihr Leitsatz lautet: „Die Sachen klären, die Menschen stärken“.

 

ImageIn der Evangelischen Erwachsenenbildung werden kontinuierlich soziale, politische und religiöse Fragen aufgegriffen und gesprächsfähig gemacht.
Ehrenamtliche und Hauptamtliche in den gemeindlichen Gruppen und den kirchlichen Werken verantworten gemeinsam die evangelische Bildungsarbeit.

Das Referat Evangelische Erwachsenenbildung gibt kontinuierlich Veranstaltungskalender heraus, bezuschusst Bildungsmaßnahmen vor Ort und unterstützt mit eigenen Angeboten (Veranstaltungsplanung, Referentenheften, Vorträge der Hauptamtlichen, Organisation und Durchführung von Seminaren) Gemeinden und Werke.

 

Dateien:
Programm im Kirchenkreis Vlotho - 1. Halbjahr 2017 Beliebt

Programm der Evangelischen Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Vlotho - 1. Halbjahr 2017

Datum 20.01.2017 Dateigröße 1.48 MB Download 225 Download

PROGRAMM der Evangelischen Erwachsenenbildung im Kirchenkreisverband

PROGRAMM der Evangelischen Erwachsenenbildung im Kirchenkreisverband Herford | Lübbecke | Minden | Vlotho 1. Halbjahr 2017

Datum 20.01.2017 Dateigröße 5.3 MB Download 178 Download

Referentensuche

Sie suchen eine Referentin/einen Referenten?


Sie suchen eine Referentin, einen Referenten zu unterschiedlichen Themen aus Politik, Religion und Lebenswelt, die/der ein Land vorstellt oder über eine berühmte Persönlichkeit des öffentlichen Lebens spricht? Im Themen und ReferentInnenheft der Evangelischen Erwachsenenbildung finden Sie gegliedert nach Themengebieten die Adressen und die Telefonnummern derjenigen, die gern- zumeist gegen geringes Entgeld - in Ihren Gruppen und Kreisen sprechen oder ein Thema mit Ihnen zusammen gestalten möchten. Ebenso finden Sie Angaben zu den Konditionen der Referentinnen und Referenten. Mehr (oben) unter der Rubrik Themen.

Bildungsurlaub


Bildungsurlaub


Angebot für freigestellte Arbeitnehmer/Arbeitnehmerinnen nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AwbG) ("Bildungsurlaub")

Der Bildungsurlaub in Nordrhein-Westfalen wird über das Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AwbG) geregelt, das in 2000 novelliert worden ist.

Bildungsurlaub kann in Anspruch genommen werden von Arbeitnehmer/innen, die ihr Beschäftigungsverhältnis in NRW haben und an anerkannten Bildungsveranstaltungen der beruflichen und politischen Weiterbildung teilnehmen wollen.

Eine Freistellung von der Arbeit bei Fortzahlung des Arbeitsentgeltes kann bis zu fünf Arbeitstagen im Kalenderjahr umfassen, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind.

Die Arbeitnehmer/innen haben die Inanspruchnahme und den Zeitraum der Weiterbildung mindestens sechs Wochen vor Beginn der Bildungsveranstaltung dem Arbeitgeber, der Arbeitgeberin mitzuteilen.

Unterlagen über die Bildungsveranstaltung sowie das Programm sind beizufügen.

Weitere Informationen erhalten Sie über unsere Geschäftsstelle und im Internet hier.

Themen

 

NEU

Verachtung – Ächtung

Verachtete und Geächtete

„Die Kirche predigt die Rechtfertigung des Sünders allein aus Gnaden – wehe aber, wenn wirklich ein Sünder in unseren Reihen aufsteht.“

So hörte ich einst in einer Synodalpredigt. Trotz allen Inklusions- und Toleranzgeredes produziert unsere Gesellschaft dauernd Geächtete und Verachtete. Menschen, die sich sexuell haben etwas zuschulden kommen lassen, werden zuweilen auf Lebzeiten stigmatisiert. Dies ist kaum zu vermeiden. Umso wichtiger ist die Frage, welche Rituale und Mechanismen nötig sind, um Totalausschlüsse zu vermeiden.
Ich möchte vorstellen, wie Schriftsteller, Theologen, Philosophen oder Juristen über Achtung und Ächtung dachten und diese Überlegungen zu Diskussion stellen.

NEU

Die lieben Verwandten - Familienkonflikte

„Die böse Schwiegermutter“ (auch Schwiegermonster genannt) – „der böse Schwiegersohn, die böse Schwiegertochter“ sind bekannte Stereotypen. Besonders schwer scheint es, unterschiedliche Familien miteinander zu verbinden; Dominanzkonflikte sind vielfach zu beobachten. In Krisensituationen etwa bei dem Tod eines Familienpatriarchen, kommen diese Konflikte vielfach vehement zu Tag (Erbschaftsstreitigkeiten). Auch die Silberhochzeitsflucht ist oft zu beobachten.
Ich möchte typische Konfliktsituationen vorstellen und auch darstellen, welche Überlegungen Familientherapeuten-/berater/Innen zu Geltung bringen.

  • Wulff, Guttenberg, Kachelmann, Sarrazin, Hoeneß, Edathy u. a.
    Öffentliche Skandale und die Rolle der Medien
  • Marcel Reich-Ranicki – ein Lebensbild
  • Über den Umgang mit Feinden und Feindschaft
  • Plagiate, Boni, UP-Grades, Privilegien, Affären - Über Tugenden und Untugenden in der Politik
  • Ein Rabbi spricht mit Jesus – über ein Buch im jüdisch-christlichem Dialog
  • Freundschaft – Gelingen und Scheitern
  • Mark Twain (1835-1910) – ein Portrait
  • Kirche und Demokratie
  • Erinnerung an Joseph Roth (1894 – 1939)
  • Amok –Beobachtungen zu einem erschreckendem Phänomen unserer Zeit
  • Vor dem Bösen ratlos?“
  • „Wer Ohren hat zu hören, der höre …“ – die Körpersymbolik der Bibel
  • „Wenn wir heimfahren aus diesem Elende …“
    Friedwald, Erdbestattung, Urnenbestattung, Mausoleum, Baumgräber, virtuelle Gedenkstätten im World Wide Web, Meeresbestattung, Luftverstreuung – Bestattungskultur heute
  • Das jüngste Gericht – Ein Tag des Schreckens?
  • Maria – erwählte Jungfrau, Mutter Jesu, Begleiterin Jesu, die verehrte Himmelskönigin im Katholizismus
  • Intelligentes Design – Kreationismus – Evolutionstheorie der Streit um Darwin und die Bibel
  • Mose – Hirte, Charismatiker, Wundertäter, Gesetzesgeber
  • Ehemänner, Väter und Söhne. Das Bild des Mannes in der Bibel
  • Die Päpste und das Papsttum
  • Dürfen Politiker lügen?
  • Der Streit um das Kopftuch – neu beleuchtet
  • Streiten mit Gott – Hiob, die Gerechtigkeit Gottes und das Leid
  • Über den Umgang mit Menschen – Über ein klassisches Buch des Freiherrn von Knigge
  • Kritik des Herzens – Über Religion und Moral im Werke Wilhelm Buschs
  • Israel und Palästina
  • Der religiöse Witz – die Kirche lacht
  • „Oh Heiland reiß die Himmel auf“ – Leben und Dichtung des Friedrich von Spee 1591 – 1635
  • Hannah Arendt - Eine deutsch-jüdische Schriftstellerin im Zeitalter der Diktaturen
  • „Ich weiß nicht, was soll es bedeuten“ - Heinrich Heine - Aus seinem Leben und seinem Werk
  • Wie kann Gott Leid und Katastrophen zulassen?
  • Juden und Christen - Zwei Heilswege?

 

Bei Rückfragen bin ich telefonisch Montag bis Mittwoch von 9.00 bis 13.00 Uhr in Herford (05221/988-470) sowie Donnerstag und Freitag von 9.00 bis 13.00 Uhr in Bad Oeynhausen (05731/1805-29) zu erreichen.


Materialien

altMaterialien

 

Eine Sammlung von Materialien und Veranstaltungshinweisen finden Sie bei uns im Bereich »Dokumente«.

Unter anderem ein Verzeichnis aller Referentinnen und Referenten mit den Themen, die für Veranstaltungen in der Arbeit des Evangelischen Kirchenkreise Vlotho gebucht werden können.

Kontakt

Hartmut Peltz
Hauptamtlicher Pädagogischer Mitarbeiter
Lennéstr. 3
32545 Bad Oeynhausen
Bürozeit:
Do - Fr 9.00 – 13.00 Uhr
Tel.: 0 57 31 . 18 05 -29
Fax: 0 57 31 . 18 05 - 80
Email
Hartmut Peltz
Petra Nolting
Sekretariat
Hansastr. 60
32049 Herford
Bürozeit:
Mo - Do 8.00 – 12:30 Uhr
Tel.: 0 52 21 . 9 88 - 4 71
Fax: 0 52 21 . 9 88 - 5 44
Email
101215_Petra_Nolting.jpg
Erwachsenenbildungswerk