Gemeindegründung: um 900, erste kleine Kirche
spätere Eingliederung in die Gemeinde Valdorf
1970 erneute Selbständigkeit
Heutiger Kirchenbau: 1969 Wiederverwendung einer früheren "Notkirche" aus Bad Oeynhausen mit neuen Gestaltungselementen
Orgel: Steinmann
Glocken: 4 von 1969
Gemeindeglieder: 926
Gottesdienst: So. 9.30 Uhr

Adresse der Kirche:
Wehrendorfer Str. 46
Vlotho

Gemeindebüro:
Wehrendorfer Str. 46
32602 Vlotho
Di. u. Fr. 8:00 - 11:00

Eigene Homepage

 

Kreuzkirche in Wehrendorf

 

 

 

 

 

 

 

Pfarrer Christoph Beyer

Pfarrer Christoph Beyer

Siekweg 5
32602 Vlotho
Tel. (0 57 33) 28 42
Kontakt

pfarramtlich verbunden mit Valdorf

 

 

 

 

     

 

 

 

Mediothek

Herzlich Willkommen in der Mediothek der Kirchenkreise
Lübbecke, Minden und Vlotho

Dreimal in der Woche öffnet die Mediothek im Haus der Kirche ihre Türen für Alle, die Materialien, Medien, Bücher oder Zeitschriften für die religionspädagogische Arbeit suchen.
Religionslehrerinnen und -lehrer, haupt-, neben- und ehrenamtlich Mitarbeitende in Kindergärten, Gemeindegruppen, Konfirmandenunterricht oder Frauenhilfe.

Alle Interessenten können während der
Öffnungszeiten:
Di. Mi. Do. 10 -12 und 15 - 17 Uhr
sowie nach Vereinbarung zwischen etwa 330 Videos und 780 DVD’s, mehreren 100 Bildern, Dias und Folien, 10.000 Unterrichtsmodellen und mehr als 24.000 Aufsätzen in Zeitschriften, sowie 350 Bilderbücher und 500 haptische Material wählen. Des weiterem finden sich Musterbeispiele für Schulgottesdienste, Kinderbibelwochen, theologische Kommentare und Predigthilfen.

Schauen Sie online unter www.schulreferat.org, in den verschiedenen Rubriken und reservieren Sie per Email oder Telefon die Medien, die Sie einsetzen möchten. Oder kommen Sie vorbei und nehmen gleich mit, was Sie finden. Sie erhalten einen persönlichen Leserausweis (gegen 10 € Jahresgebühr), der Sie berechtigt, die Beratungs- und Kurierdienste der Mediothek zu nutzen und beliebig viele Materialien auszuleihen.

Innerhalb des Kreises Minden-Lübbecke und Vlotho können Materialien aus Minden, nach Absprache, an folgenden Stützpunkten abgeholt und auch dorthin zurückgebracht werden:

Lübbecke: Kreiskirchenamt, Geistwall 32, Frau Perschel, Tel.: 05741 27000 Öffnungszeiten: Mo-Do 8-13/14-16.30, Fr 8-12

Bad Oeynhausen: Kreiskirchenamt, Lennéstr. 3, Frau Griwenka / Frau Wahle, Tel.: 05731-18050 Öffnungszeiten: Mo-Do 8-13/14-16, Fr 8-12

Die einzelnen Stützpunkte werden bei entsprechendem Bedarf angefahren. Wenn Sie uns bis Donnerstag 16 Uhr Ihre Wünsche mitteilen, können Sie bestelltes Material - Verfügbarkeit vorausgesetzt - in der Regel ab Dienstag der Folgewoche an den entsprechenden Orten abholen. Falls Sie zwischen den Kurierdienstterminen eine Lieferung dringend benötigen, können wir das Material gegen Kostenerstattung per Post zusenden.

Bedenken Sie bitte, dass die Bestellung nach einer Online-Recherche einen Besuch in der Mediothek oft nicht ersetzen kann. Die Suche am Ort, der Vergleich verschiedener Bücher bzw. Medien und die Beratung sparen Zeit und helfen bei der zur Auswahl des Materials!

Online Recherche

Online-Katalog

So können Sie über die Homepage des Evangelischen Schulreferates online recherchieren welche Medien wir z. B. zu dem Schlagwort: Kirchenjahr für den Kindergarten = Elementarbereich haben:

1. Gehen Sie auf die Homepage: Schulreferat.org
2. Auf der rechten Seite: Online-Katalog anklicken
3. Profisuche anklicken
4. bei Stichwort oder Schlagwort geben Sie „Kirchenjahr“ ein
5. bei Interessenkreis „Elementarbereich“ und klicken
6. dann auf Suchen
7. In diesem Fall werden Ihnen zwei Treffer auf der linken Seite angezeigt Wenn Sie in einen der Titel klicken, können Sie auf der rechten Seite die Detailanzeige lesen.
8. Möchten Sie den Titel ausleihen, notieren Sie sich bitte die Signatur und teilen uns diese per Mail oder telefonisch mit.
Hinweis: Bei Zeitschriften und Unterrichtsmodellen bitte auch die Heftnummer und das Jahr mit angeben. Die finden Sie in der Detailanzeige.

 

Aktuell Info

 

Holzhausen


Pfarrbezirk Holzhausen

ImageDie erste gesicherte urkundliche Erwähnung Holzhausens (heute Teil der Stadt Porta Westfalica) geht auf das Jahr 1099 zurück. Der Sage nach soll es bereits um 800 zu einer Kirchengründung gekommen sein. Falls es sich dabei um eine Vorgängerin der Holzhauser Kirche handelt, müsste diese im 12. Jahrhundert umgebaut worden sein. Darauf weist die romanische Bauart der Kirche hin.

 

Äußerlich wenig ausgezeichnet bietet ihr Innenraum verschiedene Kunstwerke. Die Außenseite der Kanzel schmücken aus Holz geschnitzte Reliefbilder, die die Evangelisten darstellen. In der Apsis wurde 1929 ein um 1500 entstandenes Fresko freigelegt, das die Geißelung Christi zeigt. Im Kirchturm hängen zwei denkmalgeschützte Glocken aus den Jahren 1492 und 1552, die 1991 durch ein dreistimmiges Geläut ergänzt wurden.

Drucken

Holtrup


Pfarrbezirk Holtrup und Vennebeck

ImageHoltrup war bis 2007 eine eigenständige Kirchengemeinde mit zwei Pfarrbezirken: Holtrup (mit Vennebeck) und Uffeln. Die Bezirke lagen in zwei politischen Kreisen und zwei Kommunen, gehörten aber kirchlich fest zusammen. Seit 2007 haben sich die beiden Bezirke im Rahmen von Umstrukturierungen getrennt. Die nun selbständige Gemeinde Uffeln gehört zur Region Vlotho. Holtrup hat sich mit der Kirchengemeinde Holzhausen vereinigt und ist nun ein Pfarrbezirk dieser neugebildeten Gemeinde mit dem Namen: Ev.-luth. Kirchengemeinde Holzhausen und Holtrup an der Porta.

Holtrup mit seiner dreijochigen spätgotischen Dorfkirche von 1517 mit dem wuchtigen romanischen Kirchturm, die sehr viel ältere Vorgängerbauten ablöst, gehört zur Stadt Porta Westfalica. In der langen Geschichte der Gemeinde war die Holtruper Kirche der Mittelpunkt des Gemeindelebens, bis Uffeln ein eigenes Zentrum wurde (ab 1971).

Für den Bezirk Holtrup, seit 1983 mit Vennebeck, ist die alte Kirche das geistliche Zentrum geblieben. Ihr besonderer Schmuck sind die Figuren des Schnitzaltars von 1525: Die "Madonna auf der Mondsichel" und die 12 Apostel.

Drucken

Möllbergen


Pfarrbezirk Möllbergen und Vennebecker Bruch

ImageImageAus einem alten Gehöft und Fabrikgebäude wird eine Kirche! Was heute unwahrscheinlich klingt, ist zwischen den ersten Aktivitäten 1950 und der Einweihung der Kirche 1962 Wirklichkeit geworden:

 

Der 1951 neugegründete zweite Pfarrbezirk der Holzhauser Kirchengemeinde erhielt so seinen Mittelpunkt. Mit dem großen Umbau 1989 wurde die Kirche neu gestaltet: die Gemeinde ist auf das grazile goldene Kreuz im Altarraum ausgerichtet. Zwei besonders gestaltete Fenster - "Taube und Wasser" als Zeichen für Heiligen Geist und Taufe und "Brennender Dornbusch" - machen deutlich: "Gott ist gegenwärtig", wo sich seine Gemeinde zum Gottesdienst versammelt.

Drucken

 

Bezirk Holzhausen


Gemeindebezirk Holzhausen:

Gemeindegründung:
erste urkundliche Erwähnung 1099
Heutiger Kirchenbau:
wohl im 12. Jahrhundert umgebaute vorhandene Gottesdienststätte
Orgel:
Schuke, Berlin
Glocken:
die älteste 1492
eine von 1552
drei von 1991
Gemeindeglieder: 2.937
Gottesdienst: So. 10 Uhr

Adresse der Kirche:
Gänsemarkt
Porta Westfalica

Gemeindebüro:
Gänsemarkt 7
32457 Porta Westfalica
Tel. (05 71) 7 44 51
Mo. 8.00 - 10.00, Di. 8.30 - 11.30, Fr. 8.00 - 10.00

Friedhofssatzung (Download)

Pfarrer Joachim SchierbaumPfarrer Joachim Schierbaum
Gänsemarkt 7
32457 Porta Westfalica
Tel. (05 71) 7 44 51

 

 

 

 

 

 


Bezirk Holtrup


Gemeindebezirk Holtrup und Vennebeck

Gemeindegründung:
mittelalterlich
Orgel:
Steinmann 1956
Glocken:
3 Glocken 19. u. 20. Jh.
Gemeindeglieder: ~ 1.500
Gottesdienst: So. 10 Uhr 14-tägig
Gottesdienstinfos aktuell

Adresse der Kirche:
Holtruper Str. 66
Porta Westfalica

Einrichtungen:
Ev. Kindergarten Holtrup

Gemeindebüro:
Vössener Straße 2
32457 Porta Westfalica
Tel. (0 57 31) 62 88
Fax (0 57 31) 62 43
Di.  16.00 - 18.00
Do. 09.00 - 11.00
Fr.  10.00 - 12.00

Eigene Homepage 

 

Pfarrer Torsten Willimzik

Pfarrer Torsten Willimczik
Möllberger Str. 278
32457 Porta Westfalica
Tel. (0 57 06) 6 36
Fax: 39 06 98

 

 


Bezirk Möllbergen


Gemeindebezirk Möllbergen und Vennebecker Bruch

Entstehung des Pfarrbezirks:
Gegründet 1952

Heutiger Kirchenbau:
1962 eingeweiht
1989 umgebaut

Orgel:
Steinmann (Vlotho-Wehrendorf)
2009 neu intoniert

Glocken:
2 Glocken von 1961

Gemeindeglieder: 1.527

Gottesdienst: So. 10.00 Uhr 14-tägig
Gottesdienstinfos aktuell

Adresse der Kirche:
Möllberger Str. 278
Porta Westfalica

Eigene Homepage

 

 

 

 

 

 

 

Pfarrer Torsten Willimzik

Pfarrer Torsten Willimczik
Möllberger Str. 278
32457 Porta Westfalica
Tel. (0 57 06) 6 36
Fax: 39 06 98
PaToWi's Web-Log

Gemeindebüro:
Möllberger Str. 278
32457 Porta Westfalica
Tel. (0 57 06) 6 36
Fax: 39 06 98
Di. 10.00 - 11.00,
Fr.  08.00 - 10.00

 

 

Eisbergen Aktuell Eisbergen Info


ImageDer Gründungslegende zufolge hat eine edle Frau Hildburg im Jahre 896 außer dem Kloster in Möllenbeck die Kirche in Veltheim sowie die Kirche in Eisbergen gegründet, wobei es zunächst neben anderen Kirchen, die heute nicht mehr erhalten sind, eine in Oster-Eisbergen und eine in Wester-Eisbergen gegeben hat.

 

 

Der Baukern der heutigen Eisberger Kirche zeigt romanische Stilelemente und wird um 1200 als einschiffiger Bau mit Westturm entstanden sein. Der gedrungene romanische Turm zählt zu den ältesten im Kirchenkreis Vlotho. 1465 bestimmte der Mindener Weihbischof Johannes von Meißen den Heiligen Georg zu ihrem Hauptpatron.

 

Nach dem Dreißigjährigen Krieg wurde südlich an das vorhandene Kirchenschiff ein zweites angebaut. 1662 waren diese Arbeiten abgeschlossen, woran eine Tafel über dem Südportal erinnert. Der erste Weltkrieg verhinderte den Abriss der damals baufälligen Kirche. Es folgten mehrere umfangreiche Renovierungen, die letzte in den Jahren 1978/79.

 

Sehenswert sind der Altar (1607), die Kanzel (1607) und der Taufstein (1606), beide reich verziert, Grabplatten und eine Reihe von Inschriften, wie die Namen der Reformatoren und der seit der Reformation hier tätigen Pfarrer. Die Innenausmalung erfolgte 1953 durch Paul Thol, Berlin.

Drucken

 

Veltheim Aktuell Veltheim Info


ImageDer Sage nach ist die Veltheimer Kirche im Jahre 896 zusammen mit der Eisberger Kirche und dem Kloster Möllenbeck durch eine edle Frau Hildburg gegründet worden. Zwischen 1530 und 1550 wurde in Veltheim die lutherische Reformation eingeführt. Die Kirchengemeinde Veltheim erstreckt sich über den heutigen gleichnamigen Stadtteil der Stadt Porta Westfalica.

ImageDie mittelalterliche Bruchsteinkirche wurde erstmalig im 15. Jahrhundert nach Norden erweitert und 1912 umgestaltet und nach Süden erweitert. Gleichwohl präsentiert sich die Kirche in ihrer heutigen Gestalt durchaus als ein Gebäude aus einem Guss. Seit 1996 trägt die Kirche den Namen "St.-Peter- und Pauls-Kirche".

Die "Arche", ein Kapellenneubau aus Bruchsteinen neben der Kirche, konnte 1993 eingeweiht werden. Sehenswert sind der untere, romanische Teil des Kirchturms mit durch Säulchen mit Würfelkapitellen geteilten Schallöffnungen, der gotische Rahmen der Kirchentür, das spätgotische Sakramentshäuschen, der Renaissance-Taufstein (1657), die ebenfalls aus der Renaissance stammende Kanzel und Grabsteine aus dem 17. Jahrhundert vor der Kirche.

Drucken

 

Kirchenportal in Veltheim

Gemeindegründung: 896 (?)
Heutiger Kirchenbau: 1912, älteste Teile
aus dem 12. Jh.
Orgel: Steinmann 1962
Glocken: jeweils eine von 1812 und 1949
Gemeindeglieder: 1.789

Gottesdienst siehe hier

Adresse der Kirche:
Driftenstr. 30
Porta Westfalica

Gemeindebüro:
Sprengelweg 161 a
32457 Porta Westfalica
Tel. (0 57 06)
9413570
Di. 10.00 - 12.00 u. 16.00 - 18.00

Eigene Homepage 

Pfarrer: Armin Backer

Pfarrer: Armin Backer
Sprengelweg 161 a
32457 Porta Westfalica
Tel. (0 57 06) 5 45

Die Pfarrstelle ist
pfarramtlich verbunden
mit dem 2. Pfarrbezirk
der Kirchengemeinde
Hausberge.

 


 

Rehme aktuell Info

Die Kirchengemeinde in ihrem jetzigen Umfang besteht seit dem 1.9.2008 durch Vereinigung der Gemeinden Babbenhausen-Oberbecksen und Rehme.

Seit 1995 gab es verstärkte Kooperationen zwischen den beiden Gemeinden (z.B. gemeinsames Büro, gemeinsame Posaunenchorarbeit, gemeinsame Gottesdienste) die am 1.9.2008 in die Vereinigung der Kirchengemeinden mündeten.


Bezirk Babbenhausen-Oberbecksen


ImageZwei Bauernschaften mit jahrhundertelanger Geschichte haben der Gemeinde ihren Namen gegeben: Becksen (Bekihusen) sieht auf 900 Jahre Geschichte zurück, Babbenhausen auf 700 Jahre.

 

Wann jedoch kirchliches Leben in diesen Bereichen der großen Gemeinde Rehme Fuß gefasst hat, lässt sich für jene alten Zeiten nicht mehr ermitteln. Sicher ist: in den 30-er Jahren des 20. Jahrhunderts begann hier kirchliches Leben in Schulen und im "Dritten Reich" in Privathäusern mit Bibelstunden und Kindergottesdiensten.

 

Nach dem Krieg wuchs der Wunsch nach einer eigenen Gottesdienststätte. Schließlich konnte eine Kirche genau auf der Grenze beider Bauernschaften gebaut und 1957 eingeweiht werden. Das Gebäude war so konstruiert, dass seine Räume für Gruppenarbeit verwendet, zum Teil aber auch zum Gottesdienstraum hin geöffnet werden konnten. Der schlicht gehaltene Kirchsaal selbst hatte einen sakralen Charakter, der mit der jüngsten Renovierung 1998 noch erkennbarer wurde. Durch die Einbeziehung von Nebenräumen in das Kirchenschiff und die farbliche Gestaltung gewann die Kirche an Helligkeit und Freundlichkeit.

Als selbständige Kirchengemeinde bestand Babbenhausen-Oberbecksen von 1966 bis 2008.

From Address:

Bezirk Rehme


ImageRehme ist die Mutter fast aller Gemeinden des heutigen Kirchenkreises Vlotho. Zum ersten Mal wird „Rimi“ an der „Wisura“ im Jahre 753 erwähnt. Schon um 800, in der Gründungszeit des Bistums Minden durch Karl den Großen, wurde eine erste Kirche in Rehme errichtet, die dem Heiligen Laurentius geweiht wurde. Im 13. Jahrhundert wurde Rehme Sitz eines der zwölf Archidiakone des Bistums Minden. Sein Archidiakonatsbezirk entspricht noch heute weitgehend dem Gebiet des Kirchenkreises Vlotho.

Zwischen 1530 und 1540 fasste die lutherische Reformation in Rehme Fuß. Im 19. Jahrhundert drohte der Rationalismus in der Gemeinde Einzug zu halten. Die Erweckungsbewegung hielt diesen Trend jedoch auf. Durch mehrere Abpfarrungen bis 1966 (zuletzt Babbenhausen-Oberbecksen) wurde die Gemeinde auf den Bad Oeynhausener Ortsteil Rehme (jetzt Gemeindebezirk Rehme) begrenzt.

 

Die heutige ursprünglich romanische Kreuzkirche aus dem 12. Jahrhundert wurde 1890–92 zu einer dreischiffigen Hallenkirche in romanischem Stil erweitert und mit einem gewaltigen westwerkartigen Turm (49 m hoch) versehen. Der Innenraum erfuhr in den 60-er Jahren eine völlige Neugestaltung. Erhalten sind ein spätgotisches Sakramentshäuschen im Altarraum und die Kronleuchter aus der Renaissancezeit.

From Address:

 

Nachrichten

Termine

März

April

Martin Luther King

Seiten-Abo:

Statistik

Insgesamt:
10231609

Aktuell 58 online