Telefonseelsorge Ostwestfalen

Chat- und Mailberatung online

Die TelefonSeelsorge Ostwestfalen ist ein Beratungs- und Seelsorgeangebot des Kirchenkreisverbandes der ev. Kirchenkreise Herford, Minden, Lübbecke und Vlotho. Die Ev. Luth. Landeskirche Schaumburg-Lippe ist an der Trägerschaft beteiligt. Sitz der Dienststelle ist in Bad Oeynhausen.

 

Mit dem Herzen hören

Um den Dienst am Telefon rund um die Uhr anbieten zu können, arbeiten zur Zeit 73 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Alter zwischen 30 und 75 Jahren in der TelefonSeelsorge Ostwestfalen mit. Ein Hauptamtlichenteam sichert die Grundlagen- und Rahmenbedingungen.

In der Begleitung der Ehrenamtlichen unterstützt ein Team aus qualifizierten Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern die TelefonSeelsorge Ostwestfalen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wechseln sich im Dienst am Telefon in sechs Tagschichten und einer Nachtschicht ab. In der Regel sind alle Ehrenamtlichen etwa 13 Stunden im Monat bereit, Gespräche am Telefon zu führen. Viele üben ihren Dienst neben ihrer Erwerbstätigkeit aus. Sie bringen Erfahrungen aus unterschiedlichen Berufsfeldern mit, z. B. als Altenpfleger, Lehrerin, Hausfrau, Ingenieur, …

 

Um den vielfältigen Anforderungen am Telefon gewachsen zu sein, haben die Mitarbeitenden eine intensive 15-monatige Ausbildung erhalten.

So sind am anderen Ende der Leitung Menschen,

  • die sich mit eigenen Lebensfragen auseinandergesetzt haben,
  • die zugewandt und offen sind,
  • die zuhören können,
  • die Schwierigkeiten mittragen können…

Über ihren Dienst am Telefon sind die Mitarbeitenden zum Schweigen verpflichtet. Wie die Anrufenden bleiben sie anonym.

 

Wir sind für Sie da, wenn Sie Fragen haben oder sich informieren wollen:

 

Kornelia Nolte - Sekretariat
Kornelia Nolte
Sekretariat

Petra Ottensmeyer
 Petra Ottensmeyer

 Martin Dohmstreich
Martin Dohmstreich

Postanschrift (nur Büro, keine Beratung):

Telefonseelsorge Ostwestfalen
Postfach 200228
32522 Bad Oeynhausen
Email
Tel. 05731 / 3185 (Büro)
Homepage

Dateien:
pdf.png Telefonseelsorge: Suizidprävention - Damit das Leben weitergeht. Beliebt

Broschüre der Telefonseelsorge zur Suizidprävention: Damit das Leben weitergeht.

Datum 23.08.2016 Dateigröße 220.11 KB Download 1.108 Download

pdf.png Telefonseelsorge Flyer "Wenn die Seele leidet..." Beliebt

Mit dem Titel “Wenn die Seele leidet …” wenden wir uns einem Thema zu, das heute mehr denn je verbreitet und von Bedeutung und trotzdem häufig noch mit einem Tabu belegt ist. Wir möchten darauf aufmerksam machen, dass wir für Betroffene und auch für deren Angehörige mögliche Ansprechpartner sind. 

Datum 12.04.2016 Dateigröße 201.19 KB Download 1.313 Download

zip.png Telefonseelsorge 2009 Beliebt
Dokumentation des 25. Jubiläums der Telefonseelsorge Ostwestfalen 2009
Datum 02.09.2015 Dateigröße 3.85 MB Download 2.174 Download

zip.png Telefonseelsorge 2011 Beliebt
Telefonseelsorge - Nachlese 2011
Datum 02.09.2015 Dateigröße 2.55 MB Download 1.791 Download

zip.png Telefonseelsorge 2012 Beliebt
Telefonseelsorge - Nachlese 2012
Datum 02.09.2015 Dateigröße 54.07 KB Download 1.319 Download

zip.png Telefonseelsorge Nachlese 2013 Beliebt
Telefonseelsorge - Nachlese 2013
Datum 02.09.2015 Dateigröße 237.29 KB Download 1.513 Download

pdf.png Telefonseelsorge 2015 Beliebt

Telefonseelsorge - Nachlese 2015

Datum 27.04.2016 Dateigröße 891.07 KB Download 1.182 Download

pdf.png Telefonseelsorge 2016 Beliebt

Telefonseelsorge - Nachlese 2016

Datum 06.04.2017 Dateigröße 946.13 KB Download 1.036 Download

zip.png Telefonseelsorge zum Thema Trauer Beliebt
Trauer ist ein Thema für TelefonSeelsorge-Gespräche und TelefonSeelsorge-Chats Rund um die Uhr stehen ehrenamtlich Mitarbeitende der Telefon-Seelsorge für ein Gespräch zur Verfügung. Unabhängig von Konfession oder Weltanschauung finden Menschen in Trauer hier einen anonymen Gesprächspartner. Da manchmal Schreiben leichter fällt als Reden, ist auch Chatten eine gute Möglichkeit für Menschen in Trauer. Einen Flyer zu diesem Thema finden Sie hier.
Datum 02.09.2015 Dateigröße 585.74 KB Download 1.408 Download

pdf.png Seelsorge im Kirchenkreis Vlotho Beliebt

- Kirche bietet mehr - Seelsorge und Beratung im Evangelischen Kirchenkreis Vlotho - Aktuelle Fassung 02/2019

Datum 22.02.2019 Dateigröße 43.03 KB Download 723 Download

 

 

Rund 70 Notfallseelsorger aus den Kirchenkreisen Herford, Lübbecke, Minden und Vlotho leisten bei Unfällen, Katastrophen und häuslichen Todesfällen »Erste Hilfe für die Seele«. 365 Tage im Jahr sind sie rund um die Uhr erreichbar.

Notfallseelsorge oder Notfallbegleitung versteht sich als ein kirchliches Angebot für die Gemeinschaft, also als ein sozialdiakonisches Engagement. Das Angebot der Notfallseelsorge gilt jedem Menschen, unabhängig von religiöser oder konfessioneller Bindung.

Die Anforderung von Notfallseelsorge erfolgt ausschließlich durch den Feuerwehr-Einsatzleiter oder den Notarzt vor Ort. Die Notfallseelsorger drängen sich nicht auf, sondern werden nur dann aktiv, wenn sie angefordert werden. Technisch erfolgt die Alarmierung über die Leitstellen in Minden, Eilshausen und durch die Einsatzzentrale in Bad Oeynhausen. Bei häuslichen Notfällen versucht der Diensthabende Notfallseelsorger zunächst, den örtlich zuständigen Gemeindepfarrer zu erreichen.

Kontakt im Kirchenkreis-Vlotho:

Pfarrer Ralf Steiner
Alter Schulweg 8
32602 Vlotho
Tel. (0 52 28) 96 01 81
Email

Mehr Informationen allgemein zur Notfallseelsorge hier...

pdf.png Seelsorge im Kirchenkreis Vlotho Beliebt

- Kirche bietet mehr - Seelsorge und Beratung im Evangelischen Kirchenkreis Vlotho - Aktuelle Fassung 02/2019

Datum 22.02.2019 Dateigröße 43.03 KB Download 723 Download

 

 

 

Das Team

 

Pfarrerin Elisabeth Arning
Krankenhaus Bad Oeynhausen
Auguste-Viktoria-Klinik
Pfarrerin Elisabeth Arning
Tel: 05731/77-1336
Email


 Pfarrerin Antje Freitag
Herz- und Diabeteszentrum
Pfarrerin Antje Freitag
Tel: 05731/97-2202
Email    
 
Pfarrerin Christine Höke
Gollwitzer-Meier Klinik
Pfarrerin Christine Höke
Tel: 05733/6605
Email
  Pfarrerin Gesina Prothmann
Herz- und Diabeteszentrum
Pfarrerin Gesina Prothmann
Tel.: 05731- 971118
Email
 
 

Der Arbeitsbereich

Krankenhaus Bad OeynhausenDie Seelsorge in den Krankenhäusern ist ein besonderer Schwerpunkt der Arbeit im Kirchenkreis Vlotho.

Krankenhaus – Seelsorge geschieht an Orten,

  • wo Menschen geboren werden und auch sterben…
  • wo mancher Lebensplan durchkreuzt wird…
  • wo Menschen geheilt werden, andere lernen müssen, mit ihrer Krankheit zu leben…
  • wo Menschen neu nach dem Sinn und nach Gott fragen…
  • wo gehofft und gebangt, gelacht und geweint und auch gebetet wird…

 

Krankenhaus Bad OeynhausenWir PfarrerInnen bieten in den Krankenhäusern Unterstützung und Begleitung an.

Wir sind da für PatientInnen und ihre Angehörigen sowie für die Mitarbeitenden,

  • wenn sie ein Gegenüber zum (verschwiegenen) Gespräch suchen
  • nach der Mitteilung schwer wiegender Diagnose oder in Zeiten belastender Therapie
  • bei persönlichen Krisen
  • in Glaubensfragen
  • oder einfach so…

 

Begleitende Seelsorge bieten wir an

  • in wöchentlichen Gottesdiensten sonntags 9.30 Uhr im HDZ und 10.30 Uhr im Krankenhaus
  • in Gebet und Segnung
  • bei Abendmahlsfeiern ( auch in den Zimmern )
  • bei Taufen in der Kinderklinik
  • bei Aussegnungen für Verstorbene

 

Andachtsraum

Die Andachtsräume im HDZ und im Krankenhaus sind Tag und Nacht geöffnet.

 

Besuchsdienst der evangelischen Klinikseelsorge

 

Der Besuchsdienst ist ehrenamtlich im Krankenhaus, im Herz- und Diabeteszentrum und in der Auguste - Viktoria - Klinik tätig. Die Frauen und Männer machen Besorgungen, bringen Bücher aus der Bücherei, hören zu…

pdf.png Besuchsdienst der ev. Klinikseelsorge im Kirchenkreis Vlotho Beliebt

Besuchsdienst der ev. Klinikseelsorge im Evangelischen Kirchenkreis Vlotho

Datum 05.02.2018 Dateigröße 864.29 KB Download 723 Download
 

 

 

Weitere Informationen finden Sie hier:

www.mkk-nrw.de (Krankenhaus Bad Oeynhausen und Auguste - Viktoria - Klinik)

www.hdz-nrw.de (Herz- und Diabeteszentrum)

www.gollwitzer-meier-klinik.de (Gollwitzer-Meier-Klinik)

www.krankenhausseelsorge-westfalen.de

 Seelsorge im Herz- und Diabeteszentrum (1.8 MB)

 

pdf.png Seelsorge im Kirchenkreis Vlotho Beliebt

- Kirche bietet mehr - Seelsorge und Beratung im Evangelischen Kirchenkreis Vlotho - Aktuelle Fassung 02/2019

Datum 22.02.2019 Dateigröße 43.03 KB Download 723 Download

 

 

Das Team

Pfarrer Uwe Rosner

Uwe Rosner
Ev. Pfarramt für Kurseelsorge


Klinik Bad Oexen
Klinik Porta Westfalica
Tel. (05731) 538 483
Email


 Pfarrerin Antje Eltzner-Silaschi

Pfarrerin Antje Eltzner-Silaschi


Klinik Porta Westfalica
Klinik am Rosengarten







 

Pfarrer Bernd Kolmetz

Pfarrer Bernd Kollmetz
Johanniter-Ordenshäuser

 

 

 

Der Arbeitsbereich

AltarKurseelsorge in Bad Oeynhausen gibt es seit nunmehr über 150 Jahren, so lange eben wie die Stadt Bad Oeynhausen ein Kur- und Badeort ist. Mit der Entstehung der großen Rehabilitationskliniken in den siebziger Jahren vollzog
sich jedoch ein großer struktureller Wandel. Die Kliniken bieten den Patienten nun alles, was sie brauchen, im eigenen Hause an. Das gilt sowohl für den therapeutischen Bereich als auch für die Freizeitgestaltung.

Das bedeutet, dass es fast nicht mehr möglich ist, die Kurgäste in traditioneller Form zu erreichen, denn die Notwendigkeit, das Haus zu verlassen, besteht nicht mehr. Darum entstand im Jahre 1986 in Zusammenarbeit mit der Maternus Klinik, den Johanniter-Ordenshäusern und der Klinik Porta Westfalica in Bad Oeynhausen der „Modellversuch Kurseelsorge“, an dem sich wenig später auch die Klinik Bad Oexen beteiligte.

Die Kirche stellte nun erstmals Kurseelsorger ein, die ausschließlich für die Betreuung der Patienten in den einzelnen Kliniken da waren. Im Gegenzug verpflichteten sich die Kliniken in Zusammenarbeit mit den Rentenversicherungsträgern zur finanziellen, räumlichen und personellen Unterstützung. 1991 wurde dann erstmals eine kreiskirchliche Pfarrstelle für Kurseelsorge eingerichtet.

Kapelle der Johanniter Ordenshäuser

Seit dieser Zeit ist die Kurseelsorge weiter gewachsen. Die Personalpolitik der Evangelischen Kirche von Westfalen ermöglichte es, immer wieder Pfarrerinnen und Pfarrer vor allem im Entsendungsdienst für die Kurseelsorge zu gewinnen. Für eine sinnvolle Arbeit innerhalb der Kurseelsorge ist allerdings auch höchst bedeutsam, bedenkt man, dass allein in den großen Kliniken weit über 2.000 Patienten zu versorgen sind.

Durch die Gesundheitsreform Ende der neunziger Jahre hat sich ein weiterer Wandel ergeben. Der traditionelle Badekurgast, der in einer Pension wohnt und seine Anwendungen im Badehaus einnimmt, findet sich in Bad Oeynhausen praktisch nicht mehr. Aber auch in den einzelnen  Rehabilitationskliniken gibt es kaum noch Patienten, die eine prophylaktische Maßnahme erhalten. Statt dessen steigt die Zahl derer, die nach einem Krankhausaufenthalt zu einer Anschlussheilbehandlung kommen. Gleichzeitig nimmt die Schwere der Erkrankungen zu, da bei leichteren Erkrankungen von Seiten der Versicherungsträger immer weniger  Rehabilitationsmaßnahmen genehmigt werden.

Als Folge dieser Sparmaßnahmen mussten auch in Bad Oeynhausen einige Kliniken schließen, die übrigen sind im Jahresdurchschnitt nicht mehr zu 100% belegt. Das bedeutet für die Kliniken, dass sie in einem sehr viel stärkeren Maße kostenorientiert und effzient arbeiten müssen.

Dass die Kurseelsorge trotz dieser veränderten Bedingungen in den Kliniken auch heute noch finanzielle Unterstützung von den Johanniter-Ordenshäusern, der Klinik Porta Westfalica, der Klinik am Rosengarten und der Klinik Bad Oexen erfährt, zeigt, wie wichtig diesen Häusern diese Arbeit ist.

Der besondere Auftrag der Kurseelsorge ergibt sich durch die besondere Lebenssituation der Menschen, denen sie sich zuwendet. Auf Grund einer Krankheit sind diese Menschen für eine Zeit aus ihrem normalen Alltag herausgelöst. Diese Zeit dient aber nicht nur der körperlichen Rehabilitation, sondern für viele ist es auch eine Zeit des Nachdenkens und der Neuorientierung, bisher ausgemacht hat, für diese Menschen abgebrochen.

Die Kurseelsorge bietet diesen Menschen Gemeinde auf Zeit und in der Fremde an. Einige suchen die Gemeinschaft von Christinnen und Christen, weil es für sie zum Leben dazugehört, andere erinnern sich ihres verschütteten Glaubens, wieder andere suchen in dieser Lebenskrise erstmals diesen Weg.

Die moderne Klinik Porta Westfalica

Das Angebot der Kurseelsorge in den einzelnen Kliniken umfasst neben den Einzelgesprächen als zentralem Element außerdem Andachten, thematisch orientierte und offene Gesprächkreise, Gottesdienste zu den kirchlichen Festzeiten, Einzelveranstaltungen zu aktuellen Themen, Spaziergänge mit Kirchenführungen u.a. Die positive Resonanz der Patienten macht deutlich, wie wichtig es ihnen ist, gerade in dieser Lebenssituation Begleitung durch die Kirche zu erfahren. Natürlich besteht auch eine enge Zusammenarbeit vor allem mit den psychologischen Abteilungen der Häuser, sowie mit den Ärzten und dem Pflegepersonal. Außerdem wird das Team der Kurseelsorge durch etliche ehrenamtliche Mitarbeiter (Grüne Damen, pensionierte Pfarrer) verstärkt.

Es bleibt zu hoffen, dass die Kurseelsoge in Bad Oeynhausen, die sich in dieser Form in der Evangelischen Kirche von Westfalen (leider) kein zweites Mal findet, erhalten bleibt. Gerade in Zeiten des Sparens und der Neustrukturierungen ist die Erfüllung dieser Hoffnung keineswegs selbstverständlich. Aber wenn Kirche an den Orten verstärkt Präsenz zeigen soll, an denen die Menschen ansprechbar und offen für Fragen des Glaubens sind, dann ist die Arbeit an Rehabilitationskliniken Arbeit ganz sicher unverzichtbar.

 

pdf.png Seelsorge im Kirchenkreis Vlotho Beliebt

- Kirche bietet mehr - Seelsorge und Beratung im Evangelischen Kirchenkreis Vlotho - Aktuelle Fassung 02/2019

Datum 22.02.2019 Dateigröße 43.03 KB Download 723 Download

 

Das Team

 

Pfarrerin Ulrike Lipke
Schulreferentin
Pfarrerin Ulrike Lipke
Tel. 01 75 - 9 19 11 84
Email
Pfarrer Teofil Nemetschek Pfarrer Teofil Nemetschek
Tel. 0 57 31 / 30 32 69
Email

Pfarrerin Christiane Südhölter-Karottki

Pfarrerin Christiane Südhölter-Karottki

Pfarrer Detlev Karl Pfarrer Detlev Karl
Email
   
 

 

 

 

Der Religionsunterricht

Das Fach „Religionsunterricht“ gehört in unserem Land zu den sogenannten ordentlichen Lehrfächern einer jeden öffentlichen Schule. In einer Welt, die sich rasch verändert, die sehr kompliziert geworden ist, keine einheitlichen
Wertmaßstäbe mehr besitzt und den Menschen oft wenig freundlich begegnet, sollen Schülerinnen und Schüler Zuversicht und Orientierung
gewinnen. Dabei will ihnen der Religionsunterricht helfen.

IKG Bad OeynhausenWas ist der Sinn des Lebens? Gibt es Gott? Hat die Welt einen Sinn? Was ist der Sinn meines Lebens? Wohin führt das alles? Und: Was kommt danach? Es gehört zum Menschsein, solche Fragen zu stellen. Zu den besonderen Aufgaben des Religionsunterrichtes gehört es, diesen Fragen
Raum zu geben und immer wieder nach tragfähigen, dem jeweiligen Alter entsprechenden Antworten zu suchen.

Antworten auf Lebensfragen Was ist wirklich wichtig? Was mache ich, wenn es Probleme gibt? Wie soll ich mich in Konflikt en entscheiden? Woran kann ich mich halten? Der Religionsunterricht ist das Schulfach, in dem Jugendliche über solche Probleme reden und Fragen erörtern können, die jeden Menschen beschäftigen. Schülerinnen und Schüler begegnen im Religionsunterricht Lehrerinnen und Lehrern, die sich ihren Fragen stellen und aus christlicher Orientierung dazu Position beziehen. Damit können sie Kinder und Jugendliche bei der Suche nach dem eigenen, persönlichen Weg
begleiten.

Der Religionsunterricht unterstützt auf diese Weise auch die Eltern: er übernimmt einen Teil der Verantwortung, die Erziehung mit sich bringt.
Nicht alles glauben ... Seelenwanderung und Astrologie, schwarze Messen und Schamanismus, neue und alte Sekten usw. – auf dem Markt der Religionen wird derzeit alles Mögliche angeboten. Wer sich darin zurecht finden will, braucht ein Mindestmaß an Kenntnissen, muß sich mit religiösen
Fragen und Kriterien beschäftigt haben, um unterscheiden zu können.

Der Religionsunterricht nimmt dabei eine aufklärende Funktion ein. Er hilft, religiöse Vorstellungen (auch eigene) bewußt zu machen, unter die Lupe zu nehmen und begründet zu beurteilen. Kenntnisse über andere Religionen
und Kulturen Ohne Kenntnis ihrer religiösen Wurzeln bleiben fremde Kulturen unverständlich. Unwissenheit und Gleichgültigkeit erschweren die
Verständigung zwischen den Religionen, Konfessionen und Kulturen.

Der Religionsunterricht kann wesentlich dazu beitragen, dass sich Jugendliche unterschiedlicher Herkunft mit Interesse, Respekt und Toleranz begegnen. Mitmenschlichkeit und Hilfsbereitschaft fördern In unserer Leistungs- und Erfolgsgesellschaft stehen arme und arbeitslose, kranke und behinderte Menschen oft am Rande. Auch unter Jugendlichen gibt es nicht wenige, die eher im Schatten des Wohlstands leben und persönliche Probleme haben. Von Gott her hat jeder Mensch die eigene unverlierbare Würde; jede und jeder verdient Achtung und Anerkennung.

BerufskollegDer Religionsunterricht leitet dazu an, Leid und Not anderer Menschen nicht zu übersehen, Unrecht und Unmenschlichkeit wahrzunehmen, über ihre Ursachen nachzudenken und sie zu benennen. Damit kann ein erster Schritt zur Überwindung getan sein. Viele Schulen in unserer Region pflegen daher durch Besuche und Gegenbesuche Kontakt zu Menschen mit Behinderungen, z.B. auf dem Wittekindshof.

In anderen Schulen haben sich aus dem Religionsunterricht Patenschaften
zu Kindern, z.B. in Guatemala, entwickelt. Dürfen wir alles, was wir können?
Alles scheint heute möglich zu sein: grenzenlose Kommunikation via Satellit und Internet im „globalen Dorf“, mehr als 30 Fernsehprogramme zu Hause, gentechnisch erzeugte Lebensmittel, Eingriffe in menschliche Erbanlagen, künstliches Leben...

Der Religionsunterricht stellt die Frage nach der Verantwortung. Er ermutigt Jugendliche, in ihrem Leben für Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung einzutreten. Religion gehört zur Bildung Wer unsere Kultur und Gesellschaft verstehen will, muß Kentnisse über den christlichen Glauben erworben haben. Unerläßlich ist es, die Zehn Gebote und das Gebot der Nächstenliebe zu kennen. Ohne ein Wissen um den biblischen Schöpfungsglauben und die Hoffnung auf das Reich Gottes ist die europäische Tradition nicht verstehbar.

Im Religionsunterricht lernen Kinder und Jugendliche den christlich geprägten Hintergrund unserer Kultur und unserer sozialen Wertvorstellungen kennen. Deshalb ist der Religionsunterricht durch die Artikel 4 und 7 auch im Grundgesetz fest verankert. Identität und Verständigung In unserem Land wird Religionsunterricht konfessionell erteilt, denn Glaube wird immer in einer konkreten Form erlebt. Wer in der eigenen Konfession einen Standpunkt gefunden und Gemeinsamkeiten wie auch Unterschiede zu anderen Glaubensrichtungen entdeckt hat, der erst kann echte Toleranz üben.

 

 

Aktuell Info


ImageMitten in Volmerdingsen steht die evangelische Kirche mit ihrem kompakten uralten Turm aus Sandsteinquadern, dem Charakter nach ein romanischer Wehrturm. Ein neugotisches Kirchenschiff mit Stützpfeilern und schlanken spitzbogigen Fenstern in der Sandsteinfassade lehnt sich gleichsam an ihn an. Die Grabsteine rundum erinnern daran, dass die Gemeinde früher hier ihre Toten begrub.

 

Erste Nachrichten über eine Kirche stammen aus dem 14. Jahrhundert: 1320 wird ein Küster von "Volmarinchusen" erwähnt, 1379 von der Parochie gesprochen. Diese war vermutlich schon früher von Bergkirchen abgepfarrt worden, als die Bevölkerung in diesem günstigen Siedlungsgebiet stark anwuchs. 1560 wurde die Kirche erneuert und auch innen mit einer wertvollen Ausstattung versehen. Im 19. Jahrhundert war sie jedoch derart verfallen, dass man sich zum Bau einer neuen und größeren Kirche entschloss, deren äußere Gestalt von 1878 bis heute so erhalten ist. Besonderen Eindruck macht auf den heutigen Besucher die Ausmalung der Kassettendecke über dem Kirchenschiff und der Gewölbefelder der Apsis über dem Altar von Paul Thol, Berlin (1949). Die Gemeinde Volmerdingsen hat starke lutherische Wurzeln - seit 1560 etwa wird hier lutherisch gepredigt -, dazu hatte im 19. Jahrhundert die Minden-Ravensbergische Erweckungsbewegung eine starke Wirkung. Dies doppelte Erbe prägt diese lebendige Gemeinde noch heute.

From Address:

Seit 2007 bildet die Kirchengemeinde eine neue Einheit mit der Kirchengemeinde auf dem Wittekindshof:

ImageDie Minden-Ravensberger Erweckungsbewegung des 19. Jahrhunderts setzte ein großes diakonisches Engagement in unserer Region frei. So entstand auch der Wittekindshof: 1887 gründete der Volmerdingsener Pfarrer Hermann Krekeler zusammen mit Pfarrern und Gemeindegliedern aus den Kirchenkreisen Minden und Vlotho im Norden seiner Gemeinde den Wittekindshof, die heutige "Diakonische Stiftung für Menschen mit Behinderungen". Damit setzte er ein Zeichen christlicher Verantwortung für die Schwachen und Hilflosen in der Gesellschaft und gab ihnen eine Heimat.

 

Schnell wuchs die Einrichtung. Das führte 1899 durch Beschluss der königlich-preußischen Kirchenbehörde zur Gründung der Anstaltskirchengemeinde, die schon 1904 eine eigene Kirche einweihen konnte.

 

Es handelt sich um einen neuromanischen Bau, der nach außen durch seine guten Maße sowie durch die Sandsteinfassaden freundlich einladend und warm wirkt. Das Innere ist bestimmt durch asketische Schlichtheit. Das dominante Weiß könnte Kühle aufkommen lassen, aber die bunte Schar der vielen Menschen mit einer geistigen Behinderung und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die die Gottesdienste besuchen, schafft eine lebhafte und menschenfreundliche Atmosphäre, der sich kein Mensch entziehen kann!

 
From Address:

Diese Kirche ist der geistliche Mittelpunkt des Wittekindshofes. Im Triumphbogen vor dem Altarraum hängt ein großes Holzkreuz mit dem gekreuzigten Christus. Er segnet mit übergroßen verrenkten Armen und Händen die Gemeinde der Mühseligen und Beladenen.

 

 


 

Gemeindegründung: 2007
Gemeindeglieder: 2.823
Heutiger Kirchenbau: 1878
Orgel: Steinmann 1972
Glocken: 3 Glocken von 1922
Gottesdienst: So. 9.45 Uhr
Einrichtungen:
Kindergarten "Sternschnuppe"
Mietwohnbauten
Eigene Homepage
Kirche in Volmerdingsen:
Volmerdingser Str. 149
Bad Oeynhausen

Kirche in Volmerdingsen

 

Gemeindebüro Volmerdingsen
Volmerdingsener Str. 156
Tel. (05734) 9 33 19
Email: vl-kg-volmerdingsen-wittekindshof(at)kk-ekvw.de

Öffnungszeiten:
Di 10 - 13 Uhr
Mi 16 - 18 Uhr
Do 8 - 11 Uhr

 

Pfarrerin der Kirchengemeinde Volmerdingsen-Wittekindshof

Pfarrerin Anja Helen Bierski

Pfarrerin Anja Helen Bierski

Volmerdingsener Str. 156
32549 Bad Oeynhausen
Tel. (05734) 9 33 19

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pastoraler Dienst in der Diakonischen Stiftung Wittekindshof

 
Pfarrer Martin Wedek
Pfarrer Martin Wedek

Schülerstr. 1
32549 Bad Oeynhausen
Tel. (05734) 611045
Heutiger Kirchenbau: 1904, renoviert 1974
Orgel: Steinmann 1957, renov. 2000
Glocken: 4 Glocken von 1957

Kirche auf dem Wittekindshof:

Zur Kirche 8
32549 Bad Oeynhausen

 

Image

 

 

 

 

 

 

Werste Aktuell Werste Info


ImageIm Jahr 1972 wurde die Kirchengemeinde Werste selbständig. Zuvor hatten die evangelischen Christen in Werste über Jahrhunderte
zur Kirchengemeinde Eidinghausen gehört.

 

Eine wichtige Voraussetzung für diesen Schritt war das Paul-Gerhardt-Haus, das 1959 errichtet wurde, und in dem der Gottesdienst und die Gruppenarbeit stattfinden konnte. Seit 1990 ist dieses Haus mit der neu errichteten Versöhnungskirche verbunden. Sie ist durch helles Holz und künstlerische Farbfenster geprägt und hat einen einladenden Charakter.

 

In der Gemeindearbeit bildet die Kirchenmusik neben den obligatorischen Gruppen seit Jahren einen Schwerpunkt. Außerdem wird die Jugend- und Konfirmandenarbeit neben der Arbeit mit jungen Familien in letzter Zeit verstärkt. Das Presbyterium befindet sich im Dialog mit allen Gruppen über neue Zielsetzungen für Gottesdienst und Gemeindearbeit.

Drucken

 

Nachrichten

Termine

März

April

Martin Luther King

Seiten-Abo:

Statistik

Insgesamt:
10231633

Aktuell 57 online