Virtuose Gesangskunst junger Menschen: „Voktett Hannover“ mit „Engelslieder“ in der Kirche Eidinghausen

Erstellt am 13.10.2020

Für Begeisterungsstürme des Publikums sorgte das Voktett Hannover mit seinem Programm „Engelslieder“ beim Konzert in der nach den derzeitigen Coronaregeln voll besetzen Eidinghauser Kirche.

Vom Einzug in die Kirche an zogen die acht Sängerinnen und Sänger die Zuhörer in ihren Bann. Das junge Ensemble begeisterte mit klarer Intonation und Virtuosität. Vom zarten Pianissimo bis zum voll tönenden Fortissimo füllten die acht Stimmen den Kirchraum mit ihrem Klang. Das umfangreiche Repertoire des 2012 gegründeten Ensembles reicht von den Anfängen polyphoner Vokalmusik bis zu zeitgenössischen Kompositionen. Darunter das Werk „Mit geschlossenem Mund“ von Wolfgang Rihm. „Dieses wird auch so aufgeführt und gibt dem Werk dadurch eine düstere Note. Man weiß nicht, wer was singt. Anlass der Komposition waren verfolgte Menschen in Argentinien. Man hat das Gefühl, diese Menschen wollen etwas sagen, dürfen aber nicht“, erklärte einer der Sänger, die abwechselnd durch das Programm führten.

Auch Schutzengel bekamen viel Raum, sowohl mit den bekannten Stücken „Ach, Herr, lass dein lieb Engelein“ aus Bachs Johannespassion und „Denn er hat seinen Engeln befohlen über dir“ des Romantikers Felix Mendelssohn Bartholdy als auch mit Gustav Mahlers „Es sungen drei Engel“ und dem feierlich getragenen „Lord, now lettest thou“ von Sergei Rachmaninow. Auch das berühmte „Lux aeterna“ von Edward Elgar fand großen Anklang. „Giovanni Gabrieli war Erfinder des pompösen barocken Klanges der Doppelchöre“, wurde das achtstimmige Werk „Angelus Domini“ angekündigt.

Als doppelchörig besetztes Vokalensemble wurde das Voktett Hannover von Studierenden der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover gegründet. In Formationen und Besetzungen begeisterten Esther Tschimpke, Felicia Nölke, Ida Danzberg, Lea Wolpert, Steffen Kruse, Justus Barleben, Sebastian Knappe und Steffen Schulte die Zuhörer in der Kurstadt. Auch für die Künstler war der Abend eine besondere Freude: „Unser erstes richtiges Konzert seit langem“, so ein Ensemblemitglied. Nach Applaus und stehenden Ovationen verabschiedete sich das Voktett Hannover mit einer zarten Interpretation des Volksliedes „Guten Abend, gut' Nacht“.